kraftwerk mitte 2005 eingang

Kraftwerk Mitte: Bühnentürme für Operette und tjg wachsen

140 Bauarbeiter und fünf Kräne zeugen derzeit von der intensiven Bautätigkeit am Kraftwerk Mitte, wo die Neubauten für die Staatsoperette und das tjg Theater Junge Generation entstehen. Der Bühnenturm für das Operettenhaus hat seine endgültige Höhe von 31,30 Metern über dem Bühnenniveau fast erreicht. Mit 26,35 Metern wird der Bühnenturm des tjg etwas kleiner. Auch er ist bereits zu sehen und hat die Hälfte seiner künftigen Höhe erreicht. Heute besuchten Axel Walther, Geschäftsführer der Kommunalen Immobilien Dresden, Projektleiter Florian Brandenburg und die beiden Intendanten Wolfgang Schaller, Staatsoperette, und Felicitas Loewe, tjg, die Baustelle.

kraftwerk mitte 2005 turm

Der Bühnenturm für de Staatsoperette ist fast fertig.

 

Sie konnten sich davon überzeugen, dass in der ehemaligen Maschinenhalle die Rohbauten für die Studio- und die Puppenbühne weitgehend beendet sind, Im Foyer ist bereits die Besucherplattform errichtet. Im Neubau und in der Maschinenhalle laufen bereits die Installationsarbeiten für Sprinkler-, Wasser-, Abwasser- und Lüftungsanlagen.

Das denkmalgeschützte Gebäude in der Ehrlichstraße ist inzwischen komplett eingerüstet. Hier sind künftig die Verwaltung der Theater und die Intendanz zu Hause. Wände und Treppenaufgänge wurde neu konzipiert, die Rückbauarbeiten dafür sind schon beendet. Jetzt werden neue Wände eingezogen und das Dach saniert.

Für das neue Werkstattgebäude in der Meißner Landstraße in Cotta liegt jetzt, so KID-Geschäftsführer Walther, die Baugenehmigung vor. Das alte Werkstattgebäude wird abgebrochen un die Fläche entsiegelt. Parkplatz, Grillplatz und Labyrinth weichen dem Neubau und werden umgesetzt. In Planung und Bau des neuen Werkstattgebäudes, der technischen Anlagen und Freiflächen investiert die Stadt rund 6,2 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren …

Hoffmanns Hoffnung – das Dresdner Konzert „Leise Zeichen“ bekam laute Zustimmung

Die Zeiten sind laut. Man „trumpt“ durch die Welt. Und da komme er mit „leisen Zeichen“, begrüßt Klaus Hoffmann sein Publikum gleich mit einem >>>

Immer ein doppeltes Spiel – Premiere des Kleist-Stückes „Amphitryon“ im Staatsschauspiel

Wer Stücke kennt, die Heinrich von Kleist geschrieben, und solche, die von Wolfgang Engel inszeniert sind, der dachte sich vorab: „Amphitryo >>>

33. Internationales Pantomime Theater Festival mit Künstlern aus zehn Ländern

Vom 10. bis 13. November 2016 laden Ralf Herzog und der Verein Mimenstudio Dresden zum 33. Internationalen PantomimeTheaterFestival in >>>

Jazztage Dresden: Start in der Frauenkirche – Erlwein Capitol verdoppelt Konzerte

Zwei Tage vor dem Start der Jazztage Dresden gibt die Jazz-Fusion Legende am Bass, Stanley Clark, morgen, am 2. November, kurzfristig eine >>>

Buntes Schwarz-Weiß-Spiel mit Wenzel & Mensching

Weiß und Schwarz. Groß und klein. Weite Klamotten und enges Dress. Die Aufzählung der Gegensätze könnte noch weitergehen. Aber, wenn sie >>>