„eintauchen“: Anne Rosinski zeigt Collagen in der Galerie RadioLenck

Das Bild „eintauchen“ hat der Ausstellung den Namen gegeben. Anne Rosinski lässt offen, wie tief man eintaucht oder ob es ein Auftauchen gibt. Die bildende Künstlerin hat die Frage danach, was die Fülle und Vielfalt von Informationen mit dem Menschen macht, zu ihrem Thema erhoben. „Es ist unmöglich, zu jeder Information eine gut begründete Meinung zu haben“, sagt sie. Aber eine Position, von der aus man auf die Informationen schaut, sei für die Orientierung wichtig. Um sich damit auseinanderzusetzen, hat die Künstlerin nicht zu Mitteln aus der digitalen Welt gegriffen, sondern zum analogen „Holzmedium“ – alte Briefe aus den vierziger Jahren, alte Zeitungen aus den Sechzigern, alte  Buchseiten und auch aktuelle Ausgaben der Sächsischen Zeitung – dicht beschrieben.

radiolenck lutz jakobasch

Galerist Lutz Jakobasch muss das Schaufenster neu beschriften. Foto: W. Schenk

Die Wahl des Materials ist Teil der Position. Die Texte auf den Papierfragmenten sind willkürlich, manchmal allerdings stehen sie in unmittelbarem und gewollten Zusammenhang mit den Figuren, die sich aus den Fragmenten schälen oder in ihnen verbergen.

Die Werke, die Anne Rosinski ab Freitag in der Galerie RadioLenck  ausstellt, sind in den letzten zwölf Monaten entstanden. „Sie zeigen den Weg, auf dem ich mich mit meinem Thema auseinandergesetzt habe“, erklärt sie. Neben dem Bild „eintauchen“ hängen „in Bewegung“ und die „Grenzgängerin“. Sie wurden inspiriert von der Beobachtung, dass sich viele Menschen in ihrer informationsüberfluteten Umgebung  eigene Rückzugsräume organisieren. „Sie schaffen einen inneren Abstand zum Gewimmel“, beschreibt es die Künstlerin. Kopfhörer oder Bücher seien Beispiele dafür.

Anne Rosinski ist eine Quereinsteigerin und Autodidaktin. Seit 2012 kooperiert sie mit der Galerie Flox in Schirgiswalde-Kirschau bei Bautzen. Von dort erhielt sie viel Aufmunterung für ihre Arbeit, meint sie. Die gebürtige Stralsunderin wohnt mit ihrem kleine Sohn und dem Partner in Dresden. Bis zum Jahresende sind ihre Werke am Konkordienplatz in Pieschen ausgestellt. Im Januar wird sie sich auf der Künstlermesse in Dresden präsentieren.

Eine Laudatio wird es zur Ausstellungseröffnung am Freitag Abend nicht geben, sagt Galerist Lutz Jakobasch. Statt dessen wird die Kulturwissenschaftlerin Katrin Tominski  den Gästen in einem Künstler(in)gespräch Anne Rosinski und ihr Werk vorstellen. Das ist persönlicher und vielleicht auch ein bisschen bodenständiger, meint Jakobasch.

Anne Rosinski
„eintauchen“
Papier Grafit Collagen

Eröffnung: 4. Dezember, 20 Uhr
Galerie RadioLenck, Konkordienplatz
geöffnet: Di. & Do. 15 – 20 Uhr
oder nach Absprache unter 0172 6417766 oder 0162 4106985

Das könnte Sie auch interessieren …

Premiere im August Theater: Herr Stock geht über Stock und Stein

Ein Theaterstück mit Puppen und Pantomime für die ganze Familie mit Kindern von vier bis elf Jahren hat am 11. Mai Premiere im August Theater >>>

Ein Rettungswagen für Kobane: Initiatoren bedanken sich im Pestalozzi-Gymnasium für Hilfe durch Eltern und Schüler

Fast hätte es geklappt mit der Ersteigerung eines Rettungswagens für Kobane. Mit 14.000 Euro Spendengeldern waren die Initiatoren der >>>

Neue Café-Bar „&Rausch“ macht an der Bürgerstraße in Pieschen auf

Als Café, Bistro und Bar eröffnet das “&Rausch” am Freitag, 8. April, an der Bürgerstraße 36 in Pieschen. Täglich, außer montags, kann >>>

Pieschener Schulcampus an der Gehe-Straße wird teurer und später fertig

Die Planungen sind fast durch, auch das Baurecht liegt vor. Doch bei der Fertigstellung knirscht es, musste Schulamtsleiter Falk Schmidtgen >>>

Auftrag an Stadtverwaltung: Tempo 30 in Peschelstraße durchsetzen

Der Bauausschuss des Stadtrates hat die Verwaltung beauftragt, die Einhaltung der Tempo-30-Zone in der Peschelstraße sicherzustellen. >>>