dvb öpnv umfrage

DVB: Fördergelder umverteilen – Spitzenplatz bei Kundenbewertung

Die Dresdner Verkehrsbetriebe sehen trotz einer hervorragenden Kundenbewertung ihrer Dienstleistungen Handlungsbedarf bei den politischen Rahmenbedingungen für den öffentlichen Personennahverkehr. „Die Verteilung von Fördergeldern im Freistaat Sachsen zu Gunsten der Straße oder die oft fehlende Priorisierung von Bussen und Straßenbahnen in der Stadt Dresden tragen nicht dazu bei, den umweltfreundlichen und leistungsfähigen ÖPNV schneller und zuverlässiger zu machen“, sagte Rainer Zieschank, DVB-Vorstand für Technik und Finanzen, bei der Vorstellung des aktuellen ÖPNV-Kundenbarometers. Er warnte vor der Gefahr, dass der ÖPNV beim Thema der Infrastruktur- und Fahrzeugerneuerung auf dem Abstellgleis landen könnte, wenn die Politik nicht umlenke. Im bundesweiten Vergleich belege Sachsen bei der Aufteilung der Fördermittel zwischen ÖPNV und STraßenbau weit abgeschlagen einen hinteren Platz. Nur 15 Prozent der Gelder würden in Investitionen zugunsten des ÖPNV fließen, 85 Prozent in den Straßenbau. In Berlin ist die Relation fast umgekehrt, in Hamburg fließen die Fördergelder zu 70 Prozent in den Nahverkehr.

fördermittel öpnv straße

Aufteilung Bundesfördermittel – Anteil ÖPNV und Straßenbau. Quelle. dvbag.de

Zumindest auf kommunaler Ebene deutet sich ein Umlenken in der Politik an. Die gestern von Linke, Grüne, SPD und Piraten unterzeichnete Kooperationsvereinbarung sieht einen „Paradigmenwechsel in der Verkehrspolitik der Stadt“ vor. ÖPNV, Radverkehr und Fußwegenetz sollen gestärkt werden, die Sanierung von bestehenden Straßen habe Vorrang vor neuen Straßenbauprojekten.

Trotz vieler Baustellen haben die Dresdner Verkehrsbetriebe beim ÖPNV-Kundenbarometer 2014 den Spitzenplatz erreicht. Unter 33 deutschlandweit befragten Verkehrsunternehmen und 9 Verkehrsverbünden konnte sich das Unternehmen bei vielen der 27 abgefragten Leistungsmerkmale im Vergleich zum Vorjahr verbessern und die Stadtwerke Münster und die üstra aus Hannover auf die Plätze zwei und drei verdrängen. Aus dem Osten beteiligten sich neben Dresden noch die Verkehrsbetriebe aus Chemnitz und Erfurt an der Umfrage. „Wir freuen uns über die hervorragende Einschätzung der Kunden“, sagte Hans-Jürgen Credé, DVB-Vorstand für Betrieb und Personal. Besonders, weil trotz vieler Baustellen wie Schandauer Straße, Albertbrücke und Pennricher Straße die Gesamtbewertung noch einmal besser als im Vorjahr ausgefallen sei.

Albertbrücke juli 2014

Viele DVB-Baustellen in Dresden – auch die Albertbrücke war zeitweise für die Straßenbahn gesperrt. Foto: W. Schenk

Insgesamt 98 Prozent aller Kunden sind mit den Leistungen der Dresdner Verkehrsbetriebe vollkommen zufrieden, sehr zufrieden oder zufrieden. Lediglich 2 Prozent sind weniger zufrieden oder gar unzufrieden. Reserven gibt es bei der Information der Kunden bei Betriebsstörungen und bei der zuverlässigen Anschlussvermittlung, meinte Credé.

Traditionell schlecht bewertet werden Preis-Leistungs-Verhältnis und Tarifsystem. Mit Platz 11 von 33 am schlechtesten bewertet haben Kunden der DVB diesmal die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Dresdner Busse und Bahnen fahren ausschließlich auf Straßenebene. Dort gibt es zwangsläufig Einflussfaktoren auf die Pünktlichkeit wie Witterung, Verkehrsaufkommen oder Ampelsteuerung, erklärt DVB-Sprecher Falk Lösch. Gerade bei der intelligenten Programmierung von Signalanlagen gibt es durchaus noch Potenzial für alle Verkehrsteilnehmer. Das Projekt zur Optimierung solcher Anlagen auf der Nord-Süd-Verbindung zwischen Nürnberger Platz und Albertplatz liefert bereits  erste Ergebnisse. Das könnte auch auf anderen Verkehrszügen, wie beispielsweise am Bahnhof Mitte, Fahrzeit einsparen und damit die Zuverlässigkeit der Öffentlichen weiter erhöhen.

 

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

    Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

    Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

    Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgarantie >>>

    Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

    Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr >>>

    Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

    Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

    DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

    Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>