Lohmeyer Johannes 2704

Dresdner Tourismusbranche: 2015 mit Umsatzminus von 32 Millionen Euro

Während Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert in Seoul die Unterstützung für das erste Deutsch-Koeranische Alumni-Treffen in Dresden vereinbart und Wissenschaftler aus Dresdner Forschungseinrichtungen auf der Hannover-Messe Weltneuheiten in der 3-D-Drucktechnik oder der Energieerzeugung mit Brennstoffzellen präsentieren, mahnt der Tourismus-Verband mehr Unterstützung durch die Stadtverwaltung und den Stadtrat an. Der Tourismus sorge für 24.000 Arbeitsplätze in Dresden und sei damit nach der Mikroelektron ik die zweitgrößte Branche in der Wirtschaft, betonte Verbandspräsident Johannes Lohmeyer heute. Die Stadtpolitik habe Zusagen aus dem Wahlkampf und den Haushaltsbeschlüssen bis heute nicht erfüllt, kritisierte er.

Zimmererlöse in Euro (Auswahl):

  • 86,12 – Hamburg
  • 82,10 – Köln
  • 80,59 – Düsseldorf
  • 73,58 – Frankfurt/M.
  • 64,73 – Nürnberg
  • 63,93 – Berlin
  • 56,11 – Mannheim
  • 53,00 – Leipzig
  • 52,66 – Hannover
  • 52,28 -Dresden
  • 49,83 – Dortmund
  • 42,90 – Potsdam

Nach wie vor warte der Verband auf die Vergünstigungen für Touristen als Gegenleistung für die zu zahlende Beherbergungssteuer. Auch die bessere finanzielle Ausstattung der für die Vermarktung der Stadt zuständige Gesellschaft sei nicht erfolgt. „Hier ist Oberbürgermeister Hilbert mit seinem Wahlversprechen in der Pflicht“, so Lohmeyer.

Das Dresden Marketing hatte gestern die Übernachtungszahlen für Januar und Februar als neuen Rekord zu Jahresbeginn gefeiert. Das Plus von 8,4 % gegenüber Vorjahr bedeute insgesamt 408.365 Übernachtungen, hieß es in einer Mitteilung. Dazu hätten auch die Übernachtungen von 8.000 Polizisten beigetragen, so Lohmeyer. „Eine Stadt, die Hotelauslastungen von 20 bis 30 Prozent im Februar schon als Rekord feiern  muss, hat offensichtlich jeden Anspruch an sich selbst aufgegeben“, kritisierte er.

Deutlich mehr Anstrengungen der Stadt hat darum Marc Arendt, stellvertretender Sprecher der Hotel-Allianz gefordert. Den Einbrüchen bei der Nachfrage nach Fernreisen müsse man attraktive Angebote im Städtetourismus entgegensetzen. Außerdem seien deutlich mehr Anstrengungen beim Kongressmarketing erforderlich.

Arendt Marc Hotelallianz 2704

Marc Arendt: Dresdner Tourismus musste 2015 ein Umsatzminus von 32 Millionen Euro verkraften.

Jeder Teilnehmer eines großen Kongresses lasse zwischen 200 und 300 Euro pro Tag in der Stadt. Viele kämen zudem als Touristen wieder. Das Budget der Dresden Marketing Gesellschaft müsse daher dringend und vor allem schnell aufgestockt werden. Lohmeyer bot dafür die Beteiligung der Hotelbranche an.

Die zusätzlichen Anstrengungen seien auch nötig, um den erwarteten Rückgang der Hotelbranche beim Auftragsvolumen um etwa 10 Prozent zu kompensieren. Die Incoming-Agenturen prognostizieren bereits einen Rückgang um 30 Pr ozent für das laufende Jahr. Das Minsu bei Übernachtungen im vergangenen Jahr um 3 Prozent spiegele sich auch in einem Personalabbau bei den Hotels wider. 750 Arbeitsplätze seien gestrichen worden, sagte Lohmeyer. Den Gesamtverlust im Tourismus für das vergangene Jahr bezifferte Arendt mit rund 32 Millionen Euro. Davon seien etwa 10 Millionen auf den Einzelhandel, 8 Millionen auf die Hotels und 6 Millionen auf die Gastronomie entfallen. Auch Verkehrsunternehmen und Kulturbetriebe hätten gelitten.

Lohmeyer erinnerte noch einmal an den Vorschlag einer Dresden Card für Touristen. Davon könnten auch städtische Kulturbetriebe wie das Verkehrsmuseum oder die Theater im Kraftwerk Mitte profitieren.

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

    Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

    Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

    Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgarantie >>>

    Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

    Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr >>>

    Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

    Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

    DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

    Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>