Oktober ist nicht zu schaffen

Ein paar Wochen später bin ich immer noch froh über meine Entscheidung für WordPress. Obwohl oft der Eindruck vermittelt wird, wir machen mal eben eine WordPress-Schulung für Journalisten und schon kann man loslegen und tolle lokale Blogs oder andere Webangebote an den Start bringen. Was für eine Illusion. Die berühmte eierlegende Wollmilchsau – Webdesigner, Programmierer, Redakteur, Vermarkter, Buchhalter, Jurist – was denn noch? Nichts davon haben einem die Lehrer an der Schule beigebracht.

Hier gilt das Gleiche wie bei den Logos für Portal und Firma – lass die Fachleute ran. Nicht selbst rumfrickeln. Das kostet viel Zeit und reicht am Ende doch nicht. Vor allem mit meinen Technikern habe ich echte Glücksgriffe getan. Sie verstehen, was ich will und sagen genau, was geht. Und sie brauchen nicht ständig irgendwelche Meetings. Allerdings musste ich mich von illusionären Zeitplänen verabschieden. Unvorsichtigerweise habe ich in so mancher Mail einen Start der Beta-Version für Oktober und den heißen Start für November angekündigt. Oktober ist nicht zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Saxonia Systems verleiht Special Woman Award an Informatikerin Christina Korger

Mathematik, Englisch und Kunst waren die Lieblingsfächer von Christina Korger während ihrer Schulzeit in Regensburg. Dass daraus eine >>>

Inklusion in dieser Gesellschaft? Von Gastautorin Annett Heinich

„Rundum sauber heißt rundum glücklich“ – das ist ein Werbespruch für Baby-Pflege. Ich lese ihn und denke: was für ein >>>

Reise-Tipp: Tagesausflug in den Dresdner Zoo

In den ersten beiden Monaten des Jahres verzeichnete die Tourismusbranche in Dresden so viele Übernachtungen wie noch nie. Im Januar und >>>

Explosion im veganen Supermarkt – Polizei geht von Brandstiftung aus

Zu einer Explosion kam es am  Montagabend im veganen Einkaufsmarkt „We love vegan“ an der Bautzner Straße 24. Gegen 21.45 >>>

Zeitlose Musik, die Zeiten verbindet – Dresdner Musikfestspiele starten am 5. Mai

Klappe, die fünfte: Das Dresdner Festspielorchester ist bei den Musikfestspielen wieder mit von der Partie. Eigentlich logisch, schließlich >>>