Wasserwerk Saloppe

Wasserwerk Saloppe wird Luxusresidenz

Aus dem ehemaligen Wasserwerk Saloppe wird eine Wohnresidenz. In dem mehr als 140 Jahre alten Bauwerk sollen 36 Wohnungen in verschiedenen Größen entstehen. Entsprechende Pläne veröffentlichte die Wasserwerk Saloppe GmbH jetzt auf ihrer Homepage. Geschäftsführer der Gesellschaft ist Miljenko Salopek aus dem bayerischen Friedberg.

Gemeinsam mit der Iproconsult aus Dresden soll das Bauvorhaben umgesetzt werden So plant der Investor auf der Grundlage von alten Plänen und Bildern die Rekonstruktion und den Wiederaufbau der beiden Turmspitzen auf der Westseite und des Ostteils des Gebäudes. Diese waren zusammen mit dem Kohleschuppen durch die Bombenangriffe am 13. Februar 1945 zerstört worden. Die Planer bringen in dem Gebäude, das im März 1975 als erstes Wasserwerk Dresdens eingeweiht wurde, nun Wohnungen zwischen 90 und 130 Quadratmetern sowie ein Townhaus mit 350  Quadratmetern unter. Die zur Saloppe gehörende Parkanlage soll den künftigen Bewohner zur alleinigen Nutzung zur Verfügung stehen.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgaranti >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr werden >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>