Stadtwerke versorgen Industriegelände mit schnellem Internet

Mit schnellen Breitband-Internetverbindungen werden künftig rund 30 Unternehmen im Industriegelände versorgt. Den Startschuss dafür gaben heute der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Drewag-Geschäftsführer Reiner Zieschank. Das Pilotprojekt im Dresdner Norden wurde in enger Kooperation zwischen dem Amt für Wirtschaftförderung der Stadt und der Dewag Netz, einer Stadtwerke-Tochter, umgesetzt. Mit im Boot waren als Vermarkter der Leitungskapazitäten die Internetprovider IBH IT-Service GmbH und die DSI GmbH.

„Eine schnelle Internetverbindung ist für viele Firmen eine wichtige Geschäftsgrundlage und mittlerweile ein entscheidender Wirtschafts- und Standortfaktor“, erklärte Hilbert. Die Stadt wolle die Internetversorgung in den Dresdner Gewerbegebieten verbessern. Die schnelle Umsetzung des Pilotprojektes sei durch die Nutzung der dereits bestehenden Infrastruktur der Drewag Netz möglich gewesen, erläuterte Zieschank. In diesem Fall konnten schon verlegte Leerrohre genutzt werden. Als erste profitieren nun die Firma haase Businesstechnik, die Lackfabrik Novatic und die eKiosk Gmbh von der Inbetriebnahme des Netzknotens auf der Clemens-Müller-Straße. Sie verfügen nun über eine um 165 mal schnellere Datenübertragungsrate, oder korrekt ausgedrückt, über eine physische Anschlussbandbreite von 1.000 Mbit/s (1Gbit/s).

Die Drewag Netz werde künftig eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Dateninfrastruktur spielen, sagte Zieschank. Dies hänge mit den völlig neuen und wachsenden Anforderungen an die Energieverteilungsnetze zusammen. Diese müssten flexibler werden und verlangen intelligente Messsysteme und Datenübertragungen, um die Energiedaten dann in einem Portal zusammenfassen und verarbeiten zu können. Diese neue Rolle der Drewag Netz mache den weiteren, massiven Ausbau der bereits vorhandenen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur erforderlich. „Dabei können wir parallel die Breitbandanbindung planen und umsetzen. Diese Infrastruktur wird bedarfsweise ausgebaut und allen Nutzern zu diskriminierungsfreien Bedingungen zur Verfügung gestellt“, so Zieschank.

Im Industriegelände investiert die Stadtwerke-Tochter in diesem Jahr rund 240.000 Euro in vom Gesetzgeber geforderten Messsysteme und schafft damit gleichzeitig die Voraussetzungen für bis zu 150 Breitbandanschlüsse. Hierfür ist die Verlegung von insgesamt 67 Kilometer Glasfaserkabel in weitestgehend bestehenden Leerrohrtrassen erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren …

Dehoga Dresden: Geschäftsführer Gerhard Schwabe übergibt an Axel Klein

Gerhard Schwabe hat das Zitat von Jean-Jacques Rousseau selbst ausgewählt: „Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. >>>

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. >>>