Flughafen Dresden

Flughafen Dresden: Neue Verbindungen nach Osnabrück und Russland

Der Dresdner Flughafen baut seine Flugverbindungen zwischen Dresden und Russland weiter aus und belebt eingestellte Routen, wie nach Zürich und Münster-Osnabrück, wieder.

Neue Flugverbindung ab 26. Mai zwischen Dresden und Münster-Osnabrück: Die niederländische Regionalfluggesellschaft AIS Airlines bietet ab 26. Mai 2014 eine Fluglinie zwischen Dresden und Münster-Osnabrück an. Montags bis freitags landet um 13:30 Uhr ein Flug der AIS Airlines in Dresden. Der Rückflug startet um 14 Uhr in Dresden. Die Flugzeit beträgt 75 Minuten. Geflogen wird mit einem Flugzeug vom Typ BAe Jetstream 32 mit 19 Plätzen, teilte Flughafensprecher Christian Adler heute mit.

Die neuen Dresden-Flüge seien in Münster-Osnabrück auf die Flüge aus und nach Bremen abgestimmt. AIS Airlines betreibt in Münster-Osnabrück ein Minidrehkreuz mit Flügen nach Stuttgart, Zürich, Bremen und demnächst auch nach Dresden. Zum Einzugsgebiet des Flughafens gehören das Münsterland und Osnabrücker Land, die Grafschaft Bentheim und sowie die Region Twente im Osten der Niederlande. Eine Flugverbindung zwischen Dresden und Münster-Osnabrück gab es bereits – mit wenigen Unterbrechungen – von 1992 bis 2004.

Flugverbindungen nach St. Peterburg und Tjumen: Bereits seit dem 23. März fliegt die russische Fluggesellschaft Orenair sonntags zwischen den Partnerstädten St. Petersburg und Dresden.

Ab 27. Apirl fliegt die russische UTair zwischen Dresden und der westsibirischen Stadt Tjumen. Mit diesen neuen Zielen stehen dann insgesamt fünf russische Destinationen auf dem Dresdner Flugplan. Nonstopverbindungen gibt es bereits von und nach Moskau-Scheremetjewo, Moskau-Wnukowo und Krasnodar.

Der Sonntag steht künftig im Zeichen der Russlandverbindungen, da an diesem Wochentag alle fünf russischen Zielflughäfen angeflogen werden. Bei den neuen Verbindungen von und nach St. Petersburg und Tjumen handelt es sich um Charterverkehre russischer Reiseveranstalter. Die Airlines befördern Touristen, die Reisen nach Dresden und Tschechien gebucht haben. Orenair landet jeweils um 07:45 Uhr in Dresden und startet um 08.55 Uhr zurück nach St. Petersburg. Die Flugzeit beträgt rund zwei Stunden. Als Fluggerät kommt eine Boeing B737-800 mit 186 Sitzplätzen zum Einsatz. Die Flüge nach St. Petersburg sind vorerst bis Mitte Mai vorgesehen, weitere Flüge sind in Planung. UTair erreicht den Flughafen Dresden jeweils um 17.30 Uhr und fliegt um 23.25 Uhr zurück nach Tjumen. Die Flüge dauern etwa fünf Stunden und werden mit einer Boeing B737-500 mit 114 Sitzplätzen durchgeführt.

Aeroflot stockt seine Verbindungen auf: Ab 26. Mai steuert die Fluggesellschaft erstmals täglich das Drehkreuz Moskau-Scheremetjewo an. Von dort aus haben Fluggäste Anschlussmöglichkeiten zu rund 120 Zielen weltweit. Yakutia Airlines übernimmt von Hamburg Airways mit Beginn des Sommerflugplanes die Krasnodar-Verbindung.

Ab 5. Mai nach Zürich: Zurück im Flugplan ist eine Direktverbindung nach Zürich. Die Fluggesellschaft InterSky fliegt ab 5. Mai montags bis freitags sowie samstags in die Schweizer Metropole und bietet zudem attraktive Anschlussflüge nach Salzburg an.

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Dehoga Dresden: Geschäftsführer Gerhard Schwabe übergibt an Axel Klein

Gerhard Schwabe hat das Zitat von Jean-Jacques Rousseau selbst ausgewählt: „Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. >>>

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. >>>