Pegasus-Residenz Dresden investiert 55 Millionen – 184 Wohnungen in acht Gebäuden

Pegasus-Residenz

Mit einem Baggerbiss begannen die Bauarbeiten an der Eibenstocker Straße.

An der Eibenstocker Straße in Striesen hat heute offiziell der Bau eines neuen Wohnensembles begonnen. Auf rund 24.000 Quadratmetern entstehen hier in acht Gebäuden 184 Eigentumswohnungen, eine Tiefgarage und eine Parkanlage.. Bis 2016 will die Pegasus Residenz Dresden 55 Millionen Euro investieren, erklärte Geschäftsführer Rainer Maas heute anlässlich der Freigabe des Geländes für die Baufahrzeuge. „Mit unserem Vorhaben wandeln wir ein bisher brachliegendes Areal zu einem modernen Wohnstandort um, der höchste Ansprüche durch ein besonders grünes Wohnumfeld sowie eine zukunftsweisende Gebäudeausstattung erfüllt“, sagte Maas und verwies auf großes Interesse bei potentiellen Wohnungseigentümern.

In den acht Gebäuden seien von 2-Raum-Wohnungen bis 5-Raum-Wohnungen verschiedene Größen zwischen 64 und 160 Quadratmetern geplant. Alle Wohnungen hätten Fußbodenheizung, stufenfreie Zugänge von der Tiefgarage bis ins Dachgeschoss, ebenerdige Duschen und elektrisch bedienbare Rolläden. Ab drei Zimmern, so Maas, hätten die Wohnungen mindestens einen Balkon oder in den oberen Geschossen eine Terasse. In dem Ensemble werde ein Rund-um-die-Uhr Concierge-Service als Ansprechpartner und Service für die Bewohner eingerichtet. Die ersten 108 Wohnungen in den Bauabschnitten 6,7 und 8 sollen Ende 2015 übergeben werden.

Die Pegasus Residenz Dresden ist eine Tochtet der österreichischen Aaron-Gruppe aus Wien und hat in Striesen bereits das Ensemble Pegasus Courtyard, inklusive der Sanierung des ehemaligen AOK-Gebäudes, mit 170 Wohnungen fertig gestellt.

Pegasus-Residenz

Pegasus-Residenz aus der Vogelperspektive

 

 

 

 

 

 

 

 

[yag id=“5724″]

Das könnte Sie auch interessieren …

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und umweltfreundliche >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer Beschäftigungsgaranti >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall pro Jahr werden >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. Diese soll die Fahrzeit >>>

DVB testet 21 Meter langen Gelenkbus CapaCity auf Linie 62

Zwölf überlange Gelenkbusse sollen den Fahrgastansturm auf Buslinien in Spitzenzeiten entlasten. Der erste der 21 Meter langen CapaCity-Busse >>>