Hauptbahnhof

Dresdner Hauptbahnhof feiert Eröffnung als Einkaufsbahnhof

Nach drei Jahren Bauzeit hat die Bahn heute den Dresdner Hauptbahnhof als Einkaufsbahnhof offiziell eingeweiht. In den Nord- und Südhallen finden Reisende, Pendler und Einwohner auf 11.000 Quadratmetern 43 Anbieter aus Handel und Gastronomie. 26 Millionen Euro hat die Bahn investiert. „Das ist uns nicht leicht gefallen“, sagte André Zeug, Vorstandsvorsitzender der DB Station&Service, heute bei der Feier in der Empfangshalle. Aber für eine der dynamischsten Regionen in Deutschland „ist es nur folgerichtig, dass sie mit dem Bahnhof ein würdiges und beeindruckendes Entrée in die Stadt bekommt, erklärte Zeug. „Wir haben von Anfang an in den neu entstandenen Ladenflächen ein erhebliches Potenzial gesehen, um für unsere Reisenden und Besucher die Aufenthaltsqualität im Bahnhof zu verbessern und gleichzeitig die umliegenden Stadtviertel deutlich zu beleben“, so der Bahnmanager. Hier habe die Bahn „Nägel mit Köpfen gemacht“, sagte Dresdens Bürgermeiser Winfried Lehmann. Dadurch unterscheide sich der Bahnhof von manch anderen Verkehrsprojekt in Deutschland.

Michael Müer ist als Regionalbereichsleiter Südost bei DB Station&Service für fast eintausend Bahnhöfe zuständig, 400 davon in Sachsen. Locker moderierte er auf der Bühne die Eröffnung und blickt danach im Gespräch schon auf die nächsten Projekte. Die Bauarbeiten auf dem Bahnhof Dresden-Neustadt sollen Ende des Jahres abgeschlossen sein, kündigt er an. Einen genauen Termin wollte er aber noch nicht nennen. Zusammen mit Heiko Klaffenbach, Chef des Bahnhofsmanagements, macht er sich auch schon über den Bahnhof Dresden-Mitte Gedanken. „Wir sind noch in der Anfangsphase der Planung“, sagt Klaffenbach. Er sieht viele Möglichkeiten für die rund 1000 Quadratmeter, die für Geschäfte und Gastronomie vermietet werden können.

Begleitet von der Musik der Philharmonic Brass Dresden präsentierte Matthias Walther, Inhaber der Keksmanufaktur Kexerei im Hauptbahnhof, eine Nachbildung des Hauptbahnhofs aus 11.000 Keksen. Anderthalb Tage Arbeit hat er mit seinem Kollegen in das süße Kunstwerk investiert. Gäste und Reisende ließen es sich schmecken. Schnell war die Torte alle. Kein Wunder bei täglich rund 60.000 Reisenden und Besuchern. 500 Züge steuern jeden Tag den Bahnhof an, 70 davon im internationalen Reiseverkehr. Die Bahn feiert noch das ganze Wochenende mit ihren Gästen den neuen Einkaufsbahnhof. Bis zum 4. Juni wird in einer Foto-Ausstellung die Geschichte des Bahnhofs von 1837 bis 2014 gezeigt.

[yag id=“6507″]

Das könnte Sie auch interessieren …

Dehoga Dresden: Geschäftsführer Gerhard Schwabe übergibt an Axel Klein

Gerhard Schwabe hat das Zitat von Jean-Jacques Rousseau selbst ausgewählt: „Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. >>>

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. >>>