gagfah ceo zinnöcker orosz

Gagfah-Aktien jetzt komplett in Streubesitz – Investitionen in Dresden geplant

Was Gagfah-Manager in den vergangenen Wochen auf verschiedenen Veranstaltungen in Dresden eher verklausuliert angekündigt hatten, ist nun eingetreten. Der Investor Fortress hat seinen im vergangenen Jahr begonnenen schrittweisen Ausstieg abgeschlossen und das verbliebene Aktienpaket von etwa 60 Millionen Aktien für 740  Millionen Euro verkauft, berichten heute übereinstimmend verschiedene Online-Finanzportale. Gagfah-Sprecherin Bettina Benner gab sich zurückhaltend. „Das ist der letzte logische Schritt nach einem langen Engagement von Fortress“, sagte sie. Gagfah stehe jetzt auf eigenen Beinen. Die Aktien seien breit gestreut. Der Konzern werde an seiner nachhaltigen wohnungswirtschaftlichen Strategie festhalten. Dazu gehörten auch umfangreiche Investitionen in Dresden, dem größten Gagfah-Standort.

Das hatte der im April 2013 angetretene neue Geschäftsführer Thomas Zinnöcker bereits im Januar 2014 in Dresden angekündigt und von „massiven Investitionen“ gesprochen. Mehr als 40 Millionen Euro sollen in diesem Jahr bei der Sanierung von Plattenbauten in der Kipsdorfer Straße, in der Berzdorfer Straße und am Niederseidewitzer Weg investiert werden. Inzwischen sei auch Neubau bei Verdichtungsmaßnahmen ein Thema. Standorte wurden noch nicht benannt.

Zum Gagfah-Bestand gehören in Dresden knapp 38.000 Wohnungen. Die Landeshauptstadt ist unter den Top-30-Städten mit Abstand der größte Standort, gefolgt von Berlin mit rund 15.000 und Hambur mit rund 9.000 Wohnungen, heißt es in der Konzernbilanz 2013.

Das könnte Sie auch interessieren …

Dehoga Dresden: Geschäftsführer Gerhard Schwabe übergibt an Axel Klein

Gerhard Schwabe hat das Zitat von Jean-Jacques Rousseau selbst ausgewählt: „Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. >>>

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. >>>