erlwein forum visualisierung halle

Erlwein-Forum startet Probebetrieb im Oktober – 5.000 Quadratmeter große Eventhalle

Das Eventkultur-Zentrum Ostrapark geht mit Riesenschritten seiner Fertigstellung entgegen. Mit dem Umbau der ehemaligen Schweineställe entsteht auf der Schlachthofinsel eine „völlig neue Qualität der Nutzbarkeit“, erklärte heute Bauherr Mirco Meinel. Die 5.000 Quadratmeter große Halle kann sowohl für Ausstellungen als auch für Veranstaltungen genutzt werden. Zusammen mit dem  Erlwein-Capitol, dem Seehaus und dem Freigelände könnten nun völlig neue Eventkonzepte umgesetzt werden. Meinel und seine Agentur First Class Concept bieten dies bereits auf internationalen Fachmessen an.

Mirco Meinel, Florian Zweig

Mirco Meinel und Projektentwickler Florian Zweig: In zwei Wochen beginnt der Probebetrieb mit der Kleintiermesse. Foto: W. SChenk

Das Erlwein-Capitol, früher der Rinderstall, und das Seehaus im ehemaligen Schafstall sind bereits seit drei Jahren Veranstaltungsorte. Nun also der Schweinestall. In seinen Umbau werden 4,7 Millionen Euro investiert. Um die riesige Halle effektiv nutzen zu können, wurde der Boden einen Meter tief ausgeschachtet, um alle erforderlichen Medien wie Strom, Wasser oder Multimedia zu verlegen und an den verschiedensten Orten der Halle zugänglich zu machen. Darüber wurde eine hochbelastbare Bodenplatte gegossen. Statt schmaler Schlitze gibt es in den alten Stallwänden jetzt große dunkelgrüne Holzfenster. Durch extra breite und hohe Tore können auch Trucks in die Halle fahren.

Im hinteren Bereich entstehen Büros und Lagerflächen. Hier wurde eine Zwischendecke eingezogen. Für den Haupteingang haben Meinel und Projektentwickler Florian Zwieg einen Neubau geplant. Vom Messering aus werden die Besucher dann ein 700 Quadratmeter großes Foyer „in modernstem Design“ betreten, betont Meinel. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2015 geplant.

Schon in zwei Wochen soll das neue Erlwein-Forum in Probebetrieb gehen. Am 4. und 5. Oktober findet hier die Heimtiermesse statt, Ende Oktober die After-Show-Party der Hope-Gala. Als besonderen Erfolg verbucht Meinel, dass ein deutscher Autohersteller – ebenfalls im Oktober – mit einer Europapremiere für Fachpublikum und Journalisten in das Erlwein-Forum kommt. Wer und was, so Meinel, dürfe er noch nicht verraten.

Nach der Fertigstellung des gesamten Erlwein-Forums im Frühjahr 2015 bieten sich mit dem Ostrapark und der Messe völlig neue Veranstaltungsdimensionen für Dresden und im deutschlandweiten Wettbewerb um Großveranstaltungen deutliche Vorteile, sagt Meinel. „Die Lage ist durch die Nähe zur Innenstadt und zur Autobahn perfekt. Dennoch ist es hier fast ländlich ruhig und wir haben ideale Bedingungen, um Innen- und Außenbereiche auf für Großveranstaltungen zu verschmelzen“, so Meinel.

Die ursprüngliche Idee, in den Schweinehallen ein Designhotel mit bezahlbaren Unterkünften ür Aussteller und Sportvereine zu errichten, konnten Meinel und Zweig nicht umsetzen. „Das Konzept wurde von den Banken nicht unterstützt“, erklärte Zweig. Man hätte sich mit einer Hotelkette zusammentun müssen. Die Auflagen, um das Hotel in Eigenregie betreiben zu können, seien nicht finanzierbar gewesen.

[yag id=“9824″]

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Dehoga Dresden: Geschäftsführer Gerhard Schwabe übergibt an Axel Klein

Gerhard Schwabe hat das Zitat von Jean-Jacques Rousseau selbst ausgewählt: „Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. >>>

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. >>>