Johannstadt wohnblock

Einhundert neue Handwerker-Jobs für Sanierung der Gagfah-Wohnungen

Für die Sanierung von Gagfah-Wohnungen in Dresden will die Deutsche Technische Gebäudeservice (Deutsche TGS) einhundert Handwerker neu einstellen. Bundesweit plant die unternehmenseigene  Handwerkerorganisation der Deutschen Annington, zu der die Gagfah jetzt gehört, bis Ende 2016 mit rund 1.000 zusätzlichen Handwerker-Jobs.

Welche Berufe werden gesucht?

  • Anlagenmechaniker (Heizung-/Sanitärinstallation)
  • Bauhelfer und Bauleiter
  • Betriebsschlosser
  • Boden- und Fliesenleger
  • Dachdecker
  • Elektroinstallateur und Elektroniker
  • Gebäudereiniger
  • Maler, Polier und Maurer
  • Monteurleiter/Disponent
  • Technischer Betriebsleiter in den Bereichen Elektrotechnik und Heizung/Sanitär
  • Tischler und Schreiner

>> mehr Informationen zu den Jobangeboten

Wichtigste Aufgaben seien die energetische Modernisierung, der seniorenfreundlichen Umbau und die Instandhaltung der neu hinzugekommenen Immobilienbestände der Gagfah. „Mit dieser Initiative unterstreichen wir die Bedeutung der Stadt für unser Unternehmen“, sagt Heinz Scheve, Geschäftsführer der Deutschen TGS. „Die Auswahl unserer Fachkräfte ist wesentlich für unseren wirtschaftlichen Erfolg, deshalb legen wir großen Wert auf engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dafür bieten wir einen sicheren, unbefristeten Arbeitsplatz.“

Es gehe um zusätzliche Arbeitskräfte, stellte Annington-Sprecherin Nina Henckel klar. Diese würden beim neuen Dresdner Ableger der Deutsche TGS angestellt. Damit setze die Annington ihr Versprechen um, das Modell der TGS-Gruppe auch an den neuen Standorten auszurollen. Die TGS-Handwerker seien ausschließlich für das eigene Unternehmen, in Dresden also die Gagfah, tätig.

Kundenzentrum der GAGFAH Group in Gorbitz

Das Kundenzentrum der Gagfah Group in Gorbitz. Auch hier heißt es bald – Vonovia. Foto: R. Halkasch

Es sei keinesfalls daran gedacht, damit die schon bei der Gagfah beschäftigten knapp 50 Handwerker zu ersetzen, betonte Henckel noch einmal nachdrücklich. Die zusätzlichen Einstellungen seien notwenig, um das geplante umfassende Sanierungsprogramm, das sich die neue Gesellschaft aus Deutsche Annington und Gagfah vorgenommen habe, realisieren zu können. Über die genaue Investitionssumme werde demnächst entschieden.

Die Deutsche TGS-Gruppe beschäftigt bundesweit bereits 2.000 Mitarbeiter. Neben den komplexen Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten sorgen sie dafür, dass die Anliegen der Mieter zeitnah, unkompliziert und zuverlässig erledigt werden. Als Beispiel führt Henckel Modernisierungen auf Mieterwunsch an. So habe die Annington im Ruhrgebiet verschiedene Modelle für die Badsanierung entwickelt. In Absprache mit dem Mieter werde der entsprechende Badumbau geplant. Innerhalb von sieben Tagen erledigen dann TGS-Handwerker das Projekt. Die Kosten würden, auch das gehöre zur gemeinsamen Planung, mit der Miete verrechnet. Das, so Henckel, sei nur bei einer entsprechenden Größe des Wohnungsbestandes möglich. Dann würden sich entsprechende Standardlösungen rechnen. Bundesweit betreue die TGS-Gruppe rund 350.000 Wohnungen.

Im Herbst erhält der Zusammenschluss von Deutsche Annington und Gagfah den neuen Namen Vonovia. Das hatten die Aktionäre auf ihrer Hauptversammlung im April 2015 beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Dehoga Dresden: Geschäftsführer Gerhard Schwabe übergibt an Axel Klein

Gerhard Schwabe hat das Zitat von Jean-Jacques Rousseau selbst ausgewählt: „Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen. >>>

Busflotte der Dresdner Verkehrsbetriebe im Deutschlandvergleich Spitze

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nutzten heute den Theaterplatz und die Semperoper-Kulisse, um für ihre verjüngte und >>>

Klinikum Dresden: Keine Privatisierung und Beschäftigungsgarantie bis 2022

Die Fusion der städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt zum Städtischen Klinikum Dresden ist von einer >>>

Dresden verwertet kompletten Bioabfall künftig in eigener Anlage in Klotzsche

Ein einzige Großstadt in Sachsen verwertet Dresden künftig alle Bioabfälle durch Vergärung. Die 24.000 Tonnen Bioabfall >>>

Schnellverbindung Dresden-Prag: Grenzübergreifender Verbund soll Druck machen

Lange wurde sie als nicht machbar abgetan: Die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke der Bahn von Dresden nach Prag. >>>