6plus4 kueche

6 plus 4: Dresdens erste Inklusions-WG sammelt Spenden für barrierearme Küche

Die inklusive Wohngemeinschaft „6 plus 4“ hat eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Die gemeinsame Küche für die sechs Bewohner mit verschiedenen Behinderungen und vier ohne Behinderungen muss noch finanziert werden. Seit dem ersten Spatenstich für den Neubau in Löbtau im Juli 2016 ist viel geschehen. Die erste inklusive WG in Dresden ist komplett. Die vier künftigen Mitbewohner sind gefunden, die Mietverträge unterschrieben, rollstuhlgerechte Fußbodenbeläge ausgewählt. Für den Einzugstermin haben sich jetzt alle Seiten auf den 1 . September geeinigt. „Da waren noch einige Brocken zu bewältigen, zuletzt ein sehr herausfordernde Küchenplanung“, meinte Christian Stöbe von der Lebenshilfe Dresden, der das Projekt seit gut drei Jahren moderiert und begleitet. Es musste genau abgewogen werden, welche verschiedenen behindertengerechten Lösungen nötig sind.

„So muss die Küche für große Menschen, kleine Menschen und Menschen im Rollstuhl geeignet sein. Also eigentlich muss die Küche genauso inklusiv sein, wie die WG“, so Stöbe. Das Projekt steht und nun hat sich das  „6 plus 4“- Team aufgemacht und wirbt um Geldgeber. Eigens dafür wurde auch ein Video produziert.

Als Dankeschön für die kleinen und großen Spenden haben sich die zehn WG-Mitstreiter einiges einfallen lassen. Zum Beispiel Dankeschön-Bilder, Kugelschreiber oder Tragetaschen im speziellen 6plus4-Design. Die Mutter eines WG-Bewohners ist Physiotherapeutin und spendiert für eine 200-Euro-Spende eine professionelle Massage.

Mit Cocktailparty und Kochabend in der WG soll ebenfalls Danke gesagt werden. René und Jens, die beiden eingefleischten Dynamo-Dresden-Fans, haben gemeinsam mit dem Vereinsmanagement für weitere besondere Preise gesorgt. Den 250-Euro-Spender nehmen sie zu einem Dynamo-Heimspiel mit, für 1.000 Euro rücken sie sogar den signierten Dynamo-Fußball raus.

Mit 4.000 Euro wäre das erste Ziel der Kampagne erfüllt. Die wichtigsten Geräte und Küchenmöbel könnten gekauft werden. Damit die Küche passgenau und barrierearm wird, müssen mindestens 6.000 Euro zusammenkommen. Die zehn WGler hoffen nun auf Spenden und viel Mund-zu-Mund-Werbung für ihr Projekt. Schließlich wird die Küche in der eigens für die inklusive WG konzipierten Wohnung der wichtigste Gemeinschaftsraum. „Genau“, sagt Jens, „zum Beispiel Plätzchen Backen zu Weihnachten. Wie soll das gehen ohne Küche?“

  • Das könnte Sie auch interessieren …

    Bahn kündigt Sperrungen in Klotzsche an: Gleise auf neuer Brücke über den Nesselgrundweg werden verlegt

    Die neue Brücke über den Nesselgrundweg in Klotzsche soll Ende März in Betrieb gehen. Darum wird die Eisenbahnstrecke im Bereich Dresden >>>

    Krebshilfe: Verein schafft mehr Platz für betroffene Familien im Haus Sonnenstrahl

    Zwei neue Zimmer für Eltern krebskranker Zimmer hat der Verein Sonnenstrahl in der gleichnamigen Villa eingerichtet. In dem ausgebauten >>>

    Die Mafia in Mexiko – als vergnügliche Dinnershow im Erlwein-Capitol

    „Stiehl wenig – und du kommst ins Gefängnis. Stiehl viel – und du machst Karriere.“ Das ist das Patentrezept des Paten. Doch wer >>>

    Countdown für das Stollenfest läuft – süße Platten für den Mega-Striezel
    In zwölf Tage ist wieder Stollenfest. Bis zum 9. Dezember, das ist der Samstag vor dem zweiten Advent,  backen die Dresdner Stollenbäcker >>>
    Chris Barber jazzt gleich zwei Spielstätten in Dresden

    Allein schon für dieses Staunen war der Abend ein gelungener: Wie viel musikalisch-jugendlichen Esprit ein Mann versprühen kann, der >>>