Schloss Übigau: Neue Besitzer auf der Suche nach Mietern und Nutzungskonzept

Im November hat Schloss Übigau den Besitzer gewechselt. Noch ist nicht klar, wohin die Reise gehen wird. „Wir sind derzeit auf der Suche nach künftigen Mietern“, erklärte Frank Wießner, einer der drei Käufer der Immobilie. Es habe bereits mehrere Anfragen von potenziellen Nutzern gegeben. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Die Umbaupläne für das Schloss und die Nebengebäude würden sich dann nach den langfristigen Mietern und deren Vorstellungen richten, so Wießner. Das brauche noch Zeit, sagte er.

Die neuen Besitzer haben bereits kleinere Reparaturarbeiten an Fenstern und Türen durchgeführt. „Ausserdem haben wir begonnen, das Gelände zu beräumen und Schutt zu beseitigen“, sagte Wießner, der Geschäftsführer der Max Wiessner Baugeschäft GmbH ist. Er hatte im November 2017 mit zwei weiteren Privatpersonen das Schloss samt Nebengebäuden von Eigentümerin Ingrid Schinz aus Heidelberg erworben. Schon damals hatte Wießner deutlich gemacht, dass beim neuen Nutzungskonzept für das Schloss nicht mit einem Schnellschuss gerechnet werden könne.

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Nachhaltige Bewässerung städtischer Bäume – Gießkannenheld:innen Dresden

Zum Tag des Baumes lancieren die Gießkannenheld:innen Dresden ihre neueste Initiative, indem sie die erste Bewässerungsstation >>>

Von digitalen Träumen zur Realität: Die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kryptowährungen

Die Idee einer digitalen Währung, die unabhängig von Zentralbanken und physischen Grenzen existiert, war lange Zeit >>>

Die Zeckensaison beginnt – jetzt an den FSME-Impfschutz denken

Bereits sind die ersten Zecken aktiv. Angeline Ernst vom Amt für Gesundheit und Prävention der Stadt Dresden weist darauf >>>

Waldbrandsaison startet am 1. März

Das kann man sich bei den Regenfällen der vergangenen Tage und Wochen nur schwer vorstellen, aber am 1. März startet in Sachsen >>>

Deutschlandsemesterticket startet am 1. März

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen >>>