Amt für Stadtgrün: Baumfällungen im Grünzug Gehestraße sensibel geplant

Mit einer ausführlichen Stellungnahme hat das Amt für Stadtgrün auf die kritischen Nachfragen der Leserinnen und Leser zu den geplanten Baumfällungen für den Grünzug Gehestraße reagiert. Man sei „sehr sensibel mit den notwendigen Fällungen umgegangen, es wurden alle Alternativen geprüft“, erklärte Rathaussprecherin Anke Hoffmann. Überwiegend handele es sich um „Wildaufwuchs von Ahornbäumen innerhalb der Böschung im nördlichen Bereich des zukünftigen Parks an der Gehestraße“.

Am 31. Januar hatte das Onlinejournal über den Start der Arbeiten am Grünzug berichtet. Viele Kommentare unter dem Beitrag und auf der Facebookseite hatten dabei den Sinn der Baumfällungen in Frage gestellt. Wir haben darum noch einmal nachgefragt und heute Antworten bekommen.

Grünzug Gehestraße Ausschnitt Lageplan

Ein Ausschnitt aus dem detaillierten Lageplan zeigt auch, wie viele Bäume erhalten bleiben. Quelle: Amt für StadtgrünFür den Geh- und Radweg, der am Moritzburger Platz mit einer Treppenanlage beginnt, müssten wild gewachsene Ahornbäume und eine Weide gefällt werden. Da der nördliche Bereich auch sonst „dicht mit Gehölzen bestückt ist, hätte auch eine Verschiebung des Gehweges keine Reduzierung der zu fällenden Bäume zur Folge gehabt“, erläuterte Hoffmann.

Weitere wild gewachsene Ahornbäume stünden im Bereich der geplanten Mauersanierungen entlang des Gehweges an der Gehestraße. Dort seien die Fällungen für die Sicherungsmaßnahmen der Böschung notwendig. Innerhalb der Böschung seien nur Bäume ausgewählt worden, die durch die Sanierung der Böschung betroffen sind. Zudem hätten die Planer auch auf die Vitalität der zu erhaltenden Bäume Rücksicht genommen. „Durch ein Auslichten des Wildwuchses werden für die verbleibenden Bäume günstigere Standortbedingungen geschaffen“, betonte die Rathaussprecherin. Zwei Bäume müssen aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen gefällt werden.

Innerhalb des Grünzuges sind rund 60 neue Baumstandorte geplant. Hier würden Bäume mit einem Stammumfang zwischen 16 und 20 Zentimetern gepflanzt, bei Obstbäume liege der Stammumfang zwischen 12 und 14 Zentimetern.

Der Grünzug liegt zwischen dem neuen Schulcampus für das Gymnasium Pieschen und die 145. Oberschule und der Gehestraße. Für die Gestaltung der Anlage hatte es eine umfangreiche Bürgerbeteiligung gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren …

Neues Handbuch über den Elberadweg erschienen

Erstmals mit maßstabsgetreuen Karten ist jetzt die neue Auflage des „Offizielle Elberadweg Handbuch 2019“ erschienen. „Das >>>

Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel: Beim Grillen und Feiern an Spielregeln halten

Die Vorhersage verspricht ein sonniges und warmes Wochenende. Mit Einschränkungen am Sonntag. Anlass genug für Detlef Sittel (CDU), Erster >>>

Neuer Stadtbaum kostet rund 3.900 Euro – Petition für Erhalt von Bäumen auf privaten Grundstücken

Die Pflanzung eines Straßenbaumes kostet in Dresden derzeit cirka 3.900 Euro. Die Vorbereitung des Stellplatzes und die Pflege würden >>>

Alternativer Standort für Globus SB-Markt gefunden – Präsentation noch im Mai

Das Unternehmen Globus wird seinen in Dresden geplanten SB-Markt nicht am Alten Leipziger Bahnhof bauen. Nach Angaben der Stadtverwaltung >>>

Kopfnoten auf Zeugnissen sind zulässig – Oberverwaltungsgericht lehnt Eilantrag ab

Kopfnoten auf dem Zeugnis der 9. Klasse sind zulässig. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat mit seiner Entscheidung einen anderslautenden >>>