Nach Flucht und Schüssen in Mickten: Staatsanwaltschaft klagt Autoräuber an

Schüsse fielen am 16. Juli in der Micktner Straße. Nur so war es der Polizei gelungen, die Flucht eines bewaffneten Autoräubers zu stoppen. Sechs Monate später hat die Staatsanwaltschaft Dresden gegen den 32-jährigen Deutschen Anklage beim Landgericht Dresden erhoben. Die Große Strafkammer soll nun über „versuchten schweren Raub in drei Fällen, schweren räuberischen Diebstahl, vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ verhandeln, erklärte heute ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Auf seiner Flucht hatte der 32-Jährige am 16. Juli gegen 17 Uhr sechs Autos beschädigt. Zunächst war er auf der Flügelwegbrücke auf einen PKW aufgefahren und hatte hier einen Schaden von 1.500 Euro verursacht. Dort beging er Fahrerflucht in Richtung Micktener Straße. HIer parkten zu dieser Zeit auf beiden Seiten der Straße Autos, so dass in der Straßenmitte nur eine Spur befahrbar war. „Unter grober Außerachtlassung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt startete der Beschuldigte auf der Micktener Straße äußerst riskante Fahr- und Überholmanöver“, beschreibt der Sprecher der Staatsanwaltschaft die Vorwürfe. Dabei habe er fünf Autos touchiert und Schäden in Höhe von etwa 3.450 Euro, 3.500 Euro, 2.500 Euro, 4.000 Euro sowie 20.000 Euro verursacht. Nach dem letzten Crash ließ der 32-Jährige das Auto stehen und setzte seine Flucht zu Fuß fort. „Eingesetzte Polizeibeamte konnten den Tatverdächtigen in der Nähe stellen. Dabei trat er den Beamten mit einer Waffe entgegen. In der Folge kam es zur Schusswaffenanwendung eines Polizeibeamten, wobei der Tatverdächtige verletzt wurde“, schilderte im Sommer ein Polizeisprecher das Ende der Flucht im Bereich des Elbvillenweges.

Begonnen hatte die Odyssee des Mannes am Nachmittag gegen 16.20 Uhr in Löbtau und in der Friedrichstadt. Mit einer Schreckschusspistole – wie sich später herausstellte, war die Waffe ungeladen – hatte der Mann versucht, von drei Personen die Fahrzeugschlüssel an sich zu bringen. Vergeblich. Die einen ignorierten die Forderung, anderen waren Passanten zu Hilfe gekommen. In einer Physiotherapiepraxis in Löbtau entwendete er danach einer Patientin deren Rucksack samt Autoschlüssel, Geldbörse und Wohnungsschlüssel. Auch hier drohte er mit seiner Schreckschusspistole, von der zum diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt war, dass sie ungeladen war. Dann begann seine Flucht mit dem Auto.

Weil er bei dem Schusswechsel leicht verletzt wurde, kam der 32-Jährige zunächst in ein Krankenhaus. Danach blieb er bis heute in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren …

Theaterhaus Rudi: Von Artistik bis Slow Motion – verblüffende Vielfalt der „Kunst ohne Worte“

Nach der coronabedingten Absage 2020 findet es in diesem Jahr auf jeden Fall statt: Das nunmehr 36. Internationale PantomimeTheaterFestival >>>

Holm Weichold übergibt die Baguetterie in neue Hände und geht nach Oberwiesenthal

Holm Weichold hat seine Gäste mit einer überraschenden Nachricht konfrontiert. „Ich werde der Baguetterie und Dresden Ende des >>>

Panoramaweg: Reparaturarbeiten dauern voraussichtlich bis 12. November

Die Reparaturarbeiten am Panoramaweg in Trachenberge sollen bis zum 12. November beendet werden. Das bestätigte Daniel Koch, Gärtnermeister >>>

Brendler’s Geschichten: Elisabeth-Apotheke vor einhundert Jahren im „Germaniahaus“ eröffnet

Jede einzelne der neun in den Dresdner Stadtteilen Pieschen und Trachau bestehenden Apotheken verfügt über eine eigene Geschichte. Das >>>

Dresden im Sturm: Schäden im Stadtbezirk Pieschen – DVB wieder im Normalbetrieb

Am Tag nach dem Sturm über Dresden haben Feuerwehr, Polizei und die Dresdner Verkehrsbetriebe eine erste Bilanz gezogen. Die wichtigste >>>