Offener Brief von Pieschener Gewerbetreibenden: Danke für Treue in Corona-Zeiten

Vier Pieschener Handwerker und Gewerbetreibende haben sich mit einem offenen Brief an die Einwohner im Stadtbezirk gewandt. „Wir haben eine großartige Anteilnahme an unseren Problemen verspürt. Der Glaube und die Treue an unsere Geschäfte sind beeindruckend. Wir sagen Danke für die vielen motivierenden Worte und Gespräche und für Ihr Vertrauen“, heißt es in dem Brief. Unterschrieben haben Lolita Kliemann (Werkzeuge – Eisenwaren – Beschläge), Edda Schuster (Nähstübchen Emily), Jean Bernhardt (Fleischerei Bernhardt) und Uwe Sochor (savoir vivre – mein Frankreichladen).

„Viele meiner Kunden sind in den vergangenen Wochen ganz bewusst in das Geschäft gekommen, um mich zu unterstützen“, erzählt Uwe Sochor. Man habe deutlich das große Interesse gespürt, „dass unsere Geschäfte erhalten bleiben und die Corona-Zeit überleben“. Darum habe man sich verständigt und zu viert beschlossen, mit einem offenen Brief Danke zu sagen.

Viele Geschäfte hatten in den vergangenen Wochen erzwungene Schließzeiten hinnehmen müssen. Mit neuen Ideen und viel Engagement haben es die Gewerbetreibenden dennoch geschafft, den Kontakt zu den Kunden aufrecht zu erhalten. So wurden Online-Shops gestartet, Bestell- und Abholangebote entwickelt oder Lieferservices eingerichtet. Da hieß es: „Wir sind da.“

„Ich sehe unseren Brief nicht nur als ein von Herzen kommendes Dankeschön. Er soll auch ein kleiner Denkanstoß sein“, erklärte Mitunterzeichner und Fleischermeister Jean Bernhardt. Wenn die Einwohner wollen, dass es hier auch in Zukunft Handwerker und Gewerbetreibende gibt, „ist die Unterstützung vor Ort enorm wichtig“, sagte er. Das gelte nicht nur für die vergangenen Wochen mit den für viele Händler erzwungenen Schließungen durch die Corona-Pandemie.

Offener Brief – ein Dankeschön an alle Pieschener

Liebe Anwohner und Einwohner im Stadtbezirk Pieschen,

Pieschener Unternehmen müssen mit ihren Konzepten krisenfest sein. Das hat die Zeit seit der Wende 1990 immer wieder verdeutlicht. Wir ansässigen Händler und Kleinunternehmer haben jedoch in den letzten Wochen eine völlig neue Dimension von Krisenbelastung kennen lernen müssen.

Die staatlichen Einschränkungen und gesundheitlichen Aussichten hatten und haben einen bedeutenden und einzigartigen Einfluss auf unsere wirtschaftliche Existenz. Der teilweise 100%ige Einnahmenverlust hat unmittelbare Auswirkung auf unsere sozialen und familiären Sicherheiten.

Und trotz dieser negativen Aussichten und Annahmen möchten und müssen wir uns bei allen Pieschenern bedanken. Wir haben eine großartige Anteilnahme an unseren Problemen verspürt. Der Glaube und die Treue an unsere Geschäfte sind beeindruckend.

Das hat uns motiviert, auszuharren oder unseren Geschäften auch eingeschränkt nachzugehen – soweit dies möglich war.

Wir sagen Danke für die Einkäufe und Aufträge in Ihrer Nähe – bei uns und nicht in den Supermärkten und globalen Handelsketten.

Wir – die stadtteilprägenden Geschäfte in Pieschen – sagen Danke für die vielen motivierenden Worte und Gespräche und für Ihr Vertrauen.

Bleiben Sie uns auch weiter gewogen!

In Vertretung der Händler, Bistros und familiengeführten Kleinbetriebe

Unterzeichner:

Jean Bernhardt (Fleischerei Bernhardt)
Lolita Kliemann (Werkzeuge – Eisenwaren – Beschläge)
Edda Schuster (Nähstübchen Emily)
Uwe Sochor (savoir vivre – mein Frankreichladen)

Das könnte Sie auch interessieren …

Musikschule Goldenes Lamm erhält weitere Spenden und stellt neue Kampagne vor

Die Musikschule „Goldenes Lamm“ durfte gestern zwei weitere Großspenden für den Bau des neuen Schulgebäudes entgegennehmen. Die insgesamt >>>

Brendler’s Geschichten: Die Woche vor Ostern

Der langjährige Teilnehmer der 2002 ins Leben gerufenen „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“, der in Klotzsche wohnhafte Stadtteilhistoriker >>>

Städtisches Klinikum: Kritik an drastischen Einschnitten für den Standort Trachau

Die geplante defacto Schließung des Standortes Trachau als Krankenhaus für die stationäre Patientenversorgung stößt im Dresdner Stadtrat >>>

Sicherheit für Fußgänger soll größer werden – was im Stadtbezirk geplant ist

Fußwege im Stadtbezirk Pieschen sollen in den kommenden zwei Jahren sicherer werden. So stehen Baumaßnahmen am Haltepunkt Pieschen, am >>>

Städtisches Klinikum: Neues Campus-Konzept bringt tiefe Einschnitte für Standort Trachau

Das Städtische Klinikum mit seinen 45 Kliniken und Instituten und rund 3.300 Beschäftigten soll bis 2035 grundlegend umgebaut werden. >>>