Gymnasium Pieschen stadtweit mit den meisten Anmeldungen

Das Gymnasium Pieschen ist innerhalb von nur vier Jahren zum gefragtesten Gymnasium in Dresden geworden. 210 Kinder haben sich auf die derzeit geplanten 140 Plätze in fünf fünften Klassen beworben. Zum Schulstart 2017 waren für die drei fünften Klassen gerade einmal 10 Anmeldungen eingegangen. „Wir haben uns sehr über den hohen Zuspruch gefreut und sind stolz, als neu gegründetes Gymnasium im Stadtteil und darüber hinaus unseren Platz gefunden zu haben“, reagierte Schulleiterin Kerstin Ines Müller auf die aktuellen Zahlen. Das sei Anerkennung für das gesamte Team des Gymnasiums. „Gleichzeitig“, so Müller, „schwingen Sorgen und Bedauern mit, da es uns sehr leid tut, wenn wir Familien und deren Kindern absagen müssen“. Für das über Jahre stadtweit am meisten gefragte Gymnasium Bürgerwiese waren 202 Anmeldungen auf 168 Plätze eingegangen. 99 Kinder wollen am zweiten Gymnasium im Stadtbezirk, dem Pestalozzi-Gymnasium, lernen. Dort stehen 112 Plätze zur Verfügung.

Stadtbezirk Pieschen: Anmeldungen für das Schuljahr 2021/22. Quelle: Lasub

Ob es am Gymnasium Pieschen bei den derzeit geplanten 140 Plätzen  bleibt, ist noch nicht entschieden. Hierüber laufen jetzt Gespräche mit dem Landesamt für Schule und Bildung und der Stadt Dresden, die der Schulträger ist. „Wir haben signalisiert, dass wir gern eine weitere Klasse – also sechs fünfte Klassen – bilden würden“, sagte Kerstin Ines Müller im Gespräch. In Absprache mit der 145. Oberschule, die ebenfalls auf dem Campus an der Gehestraße zu Hause ist, würde es entsprechende Ressourcen geben. „Wir hoffen auf eine positive Entscheidung im Sinne unserer zukünftigen Schüler“, erklärte sie. Dann stünden 168 Plätze für die 210 Anmeldungen zur Verfügung.

Weil der Schulcampus auch Auslagerungsstandort für das Gymnasium Klotzsche ist, sind die räumlichen Kapazitäten begrenzt. Ab dem Sommer entspannt sich die Lage etwas, dann werden noch etwa 630 Schülerinnen und Schüler der  5. bis 9. Klassen in Pieschen, die 10. bis 12. Klassen bereits wieder in Klotzsche und dort in Containern lernen.

15 Kinder hatten sich ohne eine Bildungsempfehlung am Gymnasium Pieschen beworben, 2 am Pestalozzi-Gymnasium. Die in diesen Fällen notwendigen persönlichen Gespräche habe sie am Mittwoch gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Daniel Mühlhause geführt, erzählte Schulleiterin Müller. Bei der Entscheidung über die Vergabe der Plätze seien Geschwisterkinder und kurzer Schulweg wichtige Kriterien. Diese Vorgehensweise sei von mehreren Gerichten in den letzten Jahren bestätigt worden. „Darüber hinaus entscheidet das Losverfahren mit gleichen Chancen für alle“, erläuterte Müller.

Von den 303 Anmeldungen an den vier Oberschulen konnten 57 auf eine Bildungsempfehlung für ein Gymnasium verweisen.

Im vergangenen Jahr hatten es im Stadtbezirk Pieschen 15 Einsprüche gegen die Platzvergabe an den Schulen gegeben. Davon betrafen 12 die Gymnasien in Pieschen und 3 die Oberschulen, beantwortete Petra Nikolov, Sprecherin der Landesanstalt für Schule und Bildung eine entsprechende Frage. Fünf Fälle landeten vor dem Verwaltungsgericht, keiner sei erfolgreich gewesen.
Am 11. Juni werden in der Stadt Dresden die Bescheide für die Vergabe der Plätze an den Gymnasien und Oberschulen verschickt.

Das könnte Sie auch interessieren …

Musikschule Goldenes Lamm erhält weitere Spenden und stellt neue Kampagne vor

Die Musikschule „Goldenes Lamm“ durfte gestern zwei weitere Großspenden für den Bau des neuen Schulgebäudes entgegennehmen. Die insgesamt >>>

Brendler’s Geschichten: Die Woche vor Ostern

Der langjährige Teilnehmer der 2002 ins Leben gerufenen „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“, der in Klotzsche wohnhafte Stadtteilhistoriker >>>

Städtisches Klinikum: Kritik an drastischen Einschnitten für den Standort Trachau

Die geplante defacto Schließung des Standortes Trachau als Krankenhaus für die stationäre Patientenversorgung stößt im Dresdner Stadtrat >>>

Sicherheit für Fußgänger soll größer werden – was im Stadtbezirk geplant ist

Fußwege im Stadtbezirk Pieschen sollen in den kommenden zwei Jahren sicherer werden. So stehen Baumaßnahmen am Haltepunkt Pieschen, am >>>

Städtisches Klinikum: Neues Campus-Konzept bringt tiefe Einschnitte für Standort Trachau

Das Städtische Klinikum mit seinen 45 Kliniken und Instituten und rund 3.300 Beschäftigten soll bis 2035 grundlegend umgebaut werden. >>>