Stadtbezirksbeiräte Pieschen und Klotzsche votieren für Thomas Grundmann als neuen Amtsleiter

Thomas Grundmann soll nach dem Willen der Stadtbezirksbeiräte Pieschen und Klotzsche neuer Leiter der beiden Stadtbezirksämter werden. Das haben die beiden Gremien gestern Abend bei einer gemeinsamen Sitzung im Plenarsaal des Rathauses entschieden. Die Sitzung war nicht öffentlich. Das bedeutet, dass weder Gäste noch Pressevertreter im Saal zugelassen waren.
Die Abstimmung der Stadtbezirksbeiräte erfolgte getrennt. Die Klotzscher stimmten in offener Abstimmung mit 5 zu 4 für Grundmann. Die Pieschener Beiräte votierten geheim, im Ergebnis aber deutlich: 12 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Eine Stunde lang hatte der 46-jährige Jurist den 26 anwesenden Beiräten zuvor Rede und Antwort gestanden. Dann musste er für die Abstimmung den Saal wieder verlassen. Das Ergebnis der Abstimmung wurde ihm – wenig feierlich – auf dem Gang vor dem Plenarsaal mitgeteilt. Die Stadtbezirksbeiräte aus Klotzsche und Pieschen versammelten sich derweil auf den Treppenstufen zu einem Gruppenfoto.

Amtsantritt voraussichtlich am 1. Dezember

Thomas Grundmann zeigte sich nach der Abstimmung erleichtert und freut sich nun auf die neue Aufgabe. Bevor er sein Amt am 1. Dezember antreten kann, muss noch der Stadtratsausschuss für Allgemeine Verwaltung, Ordnung und Sicherheit zustimmen. Am 25. November will dann der Stadtrat abschließend über die Personalie entscheiden.
Was ihn besonders an der neuen Aufgabe reizt, sei die „enge Anbindung an die Bevölkerung“, sagte Thomas Grundmann im Gespräch mit dem Onlinejournal Pieschen Aktuell. Auch das selbständige Arbeiten und die Möglichkeit selbst aktiv werden zu können, werde ihm viel Spaß machen. Grundmann ist seit 2015 persönlicher Referent bei Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke). Für diesen Job hatte er sein für die Partei Die Linke ein Jahr zuvor errungenes Mandat im Stadtrat niedergelegt. Den Anstoß für seine Bewerbung habe die Ausschreibung im Amtsblatt gegeben. „Das wäre was für mich, habe ich damals gedacht und mich beworben“, sagte er. Bürgernahes Arbeiten sei für ihn eine wichtige Motivation.
Grundmann hat acht Jahre in Pieschen gewohnt, erst in der Riesaer Straße, später in der Weimarischen Straße. „Dann bin ich ins Hechtviertel gezogen, also in direkte Nachbarschaft zu Pieschen“, sagte er. Wenn er sein Amt im Dezember antreten kann, steht ihm der jetzige Amtsleiter Christian Wintrich noch bis zum Jahresende für die Übergabe der Geschäfte zur Seite. Wintrich verabschiedet sich dann in den Ruhestand. Die Amtszeit von Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch beträgt sieben Jahre. Ob der Stadtrat sie für eine weitere Amtszeit wählt, entscheidet sich 2022. Für eine neue Referentin oder einen neuen Referenten an ihrer Seite auch ein Wagnis.

Das könnte Sie auch interessieren …

Theaterhaus Rudi: Von Artistik bis Slow Motion – verblüffende Vielfalt der „Kunst ohne Worte“

Nach der coronabedingten Absage 2020 findet es in diesem Jahr auf jeden Fall statt: Das nunmehr 36. Internationale PantomimeTheaterFestival >>>

Holm Weichold übergibt die Baguetterie in neue Hände und geht nach Oberwiesenthal

Holm Weichold hat seine Gäste mit einer überraschenden Nachricht konfrontiert. „Ich werde der Baguetterie und Dresden Ende des >>>

Panoramaweg: Reparaturarbeiten dauern voraussichtlich bis 12. November

Die Reparaturarbeiten am Panoramaweg in Trachenberge sollen bis zum 12. November beendet werden. Das bestätigte Daniel Koch, Gärtnermeister >>>

Brendler’s Geschichten: Elisabeth-Apotheke vor einhundert Jahren im „Germaniahaus“ eröffnet

Jede einzelne der neun in den Dresdner Stadtteilen Pieschen und Trachau bestehenden Apotheken verfügt über eine eigene Geschichte. Das >>>

Dresden im Sturm: Schäden im Stadtbezirk Pieschen – DVB wieder im Normalbetrieb

Am Tag nach dem Sturm über Dresden haben Feuerwehr, Polizei und die Dresdner Verkehrsbetriebe eine erste Bilanz gezogen. Die wichtigste >>>