Der Kletterelefant war Kunst am Bau

Der Rutsch- und Kletterelefant auf Spielplätzen, Betonreliefs und Strukturwände an Wohnheimen oder in Parks und viele Wandgemälde an Schulen gehörten zur staatlich finanzierten Kunst am Bau zu DDR-Zeiten. Anfang der fünfziger Jahre waren es ein bis zwei Prozent der Bausumme von Verwaltungsgebäuden, Kultur- und Sozialbauten, in den sechziger Jahren dann gesetzlich festgeschriebene 0,5 Prozent, die für die künstlerische Gestaltung der Bauprojekte verwendet werden sollten. Viele derartige Kunstprojekte landeten in den Auftragsbüchern der Produktionsgenossenschaft „Kunst am Bau“. Diesen in der DDR einmaligen Zusammenschluss von Künstlern und Architekten gründeten die Maler Rudolf Sitte, Siegfried Schade, Bruno Dolinski und Bruno Groth am 15. August 1958 in Dresden.

Ihrem Wirken ist jetzt eine Ausstellung gewidmet, die am Donnerstag von Manfred Wiemer, Leiter des Amtes für Kultur und Denkmalschutz, eröffnet wird. Unter dem Titel „Geplante Räume, geplante Träume“ berichten Tanja Scheffler, Linda Großkopf und Antje Kirsch über die Planung und Realisierung des 700 Meter langen und 60 Meter breiten Ensembles der Prager Straße.

Die Ausstellung im Kunstfoyer im Kulturrathaus ist bis zum 23. August geöffnet. Sie widmet sich der Institution „Kunst am Bau“ und zeigt eine zum Teil kaum noch sichtbare Seite der architekturbezogenen Kunst in der DDR. Über einen Zeitraum von über 30 Jahren waren Karl-Heinz Adler, Dieter Graupner, Friedrich Kracht, Johannes Peschel, Egmar Ponndorf, Siegfried Schade, Bärbel Schulz (bis 1985), Rudolf Sitte (bis 1979), Vinzenz Wanitschke und Wolff-Ulrich Weder in der Produktionsgenossenschaft „Kunst am Bau“ verbunden. Obwohl ihre künstlerischen Ausdrucksformen sehr unterschiedlich waren, konnten sie die Werkstattsituation für gemeinschaftliche Projekte nutzen.

Service:

Was: Ausstellung vom 5. Juli bis 23. August 2013

Wo: Kunstfoyer im Kulturrathaus, Königstraße 15, 01097 Dresden

Wann: Montag bis Donnerstag 9 bis 18 Uhr und Freitag 9 bis 16 Uhr

Wieviel: Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren …

Treff am Grillplatz: Kay und Ben Aubrecht präsentieren „Aubis Fishing“

Am Elbufer in der Nähe des Grillplatzes Eisenberger Straße stehen Kay und Ben Aubrecht. Ein leichter Nieselregen fällt aus dem dicht mit >>>

Gute Chancen für neue Zebrastreifen – Mittelinseln am Haltepunkt Pieschen

Zwei Mittelinseln sollen künftig die Fußgänger beim Überqueren der Straße am Haltepunkt Pieschen schützen. Dafür würden derzeit die „entsprechenden >>>

Singen macht Laune: Knabenchor Dresden des HSKD sucht neue Sänger

Neue Sänger im Alter von 5 bis 8 Jahren sucht der Knabenchor Dresden des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden. „Mitzubringen >>>

„Kleines Glück“ für die Kita „PiMo“ in der Moritzburger Straße

Seit 2017 führt die Drewag die Aktion „Kleine Glück“ durch, bei der deren Kunden einen Dresdner Verein, ein Projekt oder eine Organisation >>>

Neubau für die Kita „Pieschener Kinderinsel“ im Plan – Einzug im September 2022

In der Riesaer Straße laufen die Bauarbeiten für die Kita „Pieschener Kinderinsel“. In dem Neubau wird Platz für 291 Kinder >>>