Dresden-Pass

21.500 Einwohner profitieren von Dresden-Pass

Rund 21.500 Einwohner von Dresden profitieren von den Leistungen des „Dresden-Passes“, darunter fast 6200 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre. Das geht aus einer Mitteilung der Stadtverwaltung hervor. Damit noch mehr Einwohner mit geringen Einkommen und Vermögen von den Vorteilen des Dresden-Passes profitieren können, wurden jetzt alle Informationen aktualisiert und in einer Auflage von 30.000 Exemplaren neu als Faltblatt verbreitet.

Der Dresden-Pass mit seinen sozialen Leistungen wie Ermäßigungen im Nahverkehr, bei Eintrittskarten für Kultureinrichtungen, Zoo oder Freibäder sowie auch bei Ferienfreizeiten ist eine freiwillige und zusätzliche Leistung der Landeshauptstadt. Voraussetzung für die Beantragung ist ein Hauptwohnsitz in Dresden.

Service

Was: „Dresden-Pass – soziale Leistungen für Sie“ (Faltblatt)

Wo: in den zuständigen Stellen des Dresdner Sozialamtes (Bürgerstraße 63, Lübecker Straße 121, Hertzstraße 23, Junghansstraße 2), im Jobcenter Dresden (Budapester Straße 30); in den Informationsstellen der Dresdner Bürgerbüros, Ortsämter, Rathäuser und Ortschaften

Link: www.dresden.de/dresden-pass

 

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Von digitalen Träumen zur Realität: Die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kryptowährungen

Die Idee einer digitalen Währung, die unabhängig von Zentralbanken und physischen Grenzen existiert, war lange Zeit >>>

Die Zeckensaison beginnt – jetzt an den FSME-Impfschutz denken

Bereits sind die ersten Zecken aktiv. Angeline Ernst vom Amt für Gesundheit und Prävention der Stadt Dresden weist darauf >>>

Waldbrandsaison startet am 1. März

Das kann man sich bei den Regenfällen der vergangenen Tage und Wochen nur schwer vorstellen, aber am 1. März startet in Sachsen >>>

Deutschlandsemesterticket startet am 1. März

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen >>>

Dresden erhält Anerkennung als „Lernende Stadt“ von der UNESCO

Die sächsische Landeshauptstadt wird damit Teil des internationalen Netzwerks für Lebenslanges Lernen.

Am 14. Februar >>>