Globus sichert Reste des historischen Lokschuppens vor endgültigem Verfall

Die Globus Warenholding hat ein weiteres historische Gebäude auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs vor dem endgültigen Verfall geschützt. Nach dem Empfangsgebäude ist nun auch der ehemalige Lokschuppen mit einem Schutzdach versehen worden. Bereits im Sommer 2017 hatten Bauarbeiter über dem Empfangsgebäude ein Notdach errichtet.

Wie die Allianz für Dresden mitteilte, habe sie wiederholt beim Denkmalamt der Stadt einen angemessenen Schutz der denkmalgeschützten Gebäude angemahnt. Am Gründonnerstag sei der Schutz des 1847 errichteten Lokschuppens vom Amt für Kultur und Denkmalschutz abgenommen worden. „Mit dem Schutzdach über den historischen Lokschuppen kommt Globus nun endlich vollständig seinen gesetzlichen Verpflichtungen nach“, erklärt Johannes Eikerling von der Planungs- und Sanierungsträgergesellschaft Dresden Pieschen mbH und Mitglied der Allianz für Dresden. „Für die Bahnhofsgebäude war das höchste Eisenbahn. Auch wenn vom Lokschuppen nur noch die Außenmauern stehen, so sorgt das Schutzdach nun dafür, dass die Substanz des Gebäudes für einen späteren Wiederaufbau und eine neue Nutzung gesichert ist“, so Eikerling weiter.

Globus will auf dem Areal des historischen Alten Leipziger Bahnhofs einen SB-Markt mit 8.800 Quadratmeter Verkaufsfläche, einer vorgelagerten Mall mit noch einmal rund 3.000 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie Parkflächen für über 1.000 Autos errichten. Das Vorhaben hat viele Gegner. Neben der Allianz für Dresden sind auch die SPD und die Grünen dagegen. In der Linken-Stadtratsfraktion wird noch um eine einheitliche Position gerungen. Für weitere Klarheit soll die Suche nach einem alternativen Standort für den SB-Markt und eine Studie zu den Wohnungsbau-Potenzialen am Alten Leipziger Bahnhof sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Musikschule Goldenes Lamm erhält weitere Spenden und stellt neue Kampagne vor

Die Musikschule „Goldenes Lamm“ durfte gestern zwei weitere Großspenden für den Bau des neuen Schulgebäudes entgegennehmen. Die insgesamt >>>

Brendler’s Geschichten: Die Woche vor Ostern

Der langjährige Teilnehmer der 2002 ins Leben gerufenen „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“, der in Klotzsche wohnhafte Stadtteilhistoriker >>>

Städtisches Klinikum: Kritik an drastischen Einschnitten für den Standort Trachau

Die geplante defacto Schließung des Standortes Trachau als Krankenhaus für die stationäre Patientenversorgung stößt im Dresdner Stadtrat >>>

Sicherheit für Fußgänger soll größer werden – was im Stadtbezirk geplant ist

Fußwege im Stadtbezirk Pieschen sollen in den kommenden zwei Jahren sicherer werden. So stehen Baumaßnahmen am Haltepunkt Pieschen, am >>>

Städtisches Klinikum: Neues Campus-Konzept bringt tiefe Einschnitte für Standort Trachau

Das Städtische Klinikum mit seinen 45 Kliniken und Instituten und rund 3.300 Beschäftigten soll bis 2035 grundlegend umgebaut werden. >>>