Fähre in Pieschen – trotz Auftrag und Budget keine Planungsergebnisse

Die Wiedereinrichtung der Fähre in Pieschen kommt nicht voran. Obwohl der Stadtrat einen entsprechenden Prüfauftrag an die Verwaltung verabschiedet und im Doppelhaushalt 2017/18 eine Summe von 300.000 Euro bereitgestellt hat, gibt es bis heute keine vorzeigbaren Ergebnisse. Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) erklärte gestern im Stadtrat auf Anfrage von SPD-Stadtrat Vincent Drews, dass das Umweltamt bisher keine neuen Untersuchungen zur Umweltverträglichkeit eingeleitet habe. „Wir müssen die Pläne kennen“, erklärte sie. Man könne die Prüfungen „nicht ins Blaue hinein veranlassen“. Die Federführung für das Projekt liege im Bereich Stadtverkehr, Bau und Liegenschaften, so Jähnigen. Diesem Bereich seien auch die 300.000 Euro zugewiesen. Dort zumindest hat man inzwischen gehandelt und erste Schritte eingeleitet. Bereits im Sommer 2017 lag ein verkehrsplanerischer Standortvergleich vor. Als Vorzugsstandort habe sich die alte Fährverbindung zwischen Pieschen und dem Ostragehege herausgestellt. Zugänge zur Anlegestelle und die Festmacher für die Fähre müsse die Stadt einrichten. Dafür, so heißt es in der Beschlusskontrolle vom 11. Oktober 2017, gebe es noch keine Kalkulation.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe lehnen die Wiederaufnahme des Fährbetriebes ab. „Die Verbindung ist nicht zweckmäßig und nicht wirtschaftlich zu betreiben“, sagte DVB-Sprecherin Anja Ehrhardt. Das Unternehmen sei vom Stadtplanungsamt um eine Stellungnahme gebeten worden und habe diese auch abgegeben. Im 2017 erteilten öffentlichen Dienstleistungsauftrag, der den Betrieb der Elbfähren für zehn Jahre regele, sei eine neue Fährverbindung nicht vorgesehen. Sollte sich dies ändern, müsse auch über die Finanzierung gesprochen werden, so Ehrhardt.

„Das klang vor 18 Monaten alles noch ganz anders“, monierte Drews. Damals hieß es, die Einrichtung der Fähre sei grundsätzlich machbar.  „Wir werden jetzt politisch den Auftrag geben, das Planverfahren zu starten“, kündigte er an. Die Mittel für den Bau der Zugänge zu den Anlegern und der Festmacher müssten im Doppelhaushalt 2019/20 bereitgestellt werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Amt für Stadtgrün: Baumfällungen im Grünzug Gehestraße sensibel geplant

Mit einer ausführlichen Stellungnahme hat das Amt für Stadtgrün auf die kritischen Nachfragen der Leserinnen und Leser zu den geplanten >>>

Teilhabe am Arbeitsmarkt: Ingo Zuleger hat nach sechs Jahren ohne Arbeit einen Job und ein Qualifizierungsangebot

Mehr als sechs Jahre war Ingo Zuleger arbeitslos. Der gelernte Wagenschlosser und Rangierleiter machte nach der Wende eine Umschulung >>>

e-Petition von Anwohnern gegen Durchgangsverkehr in Pieschener Melodien

Mit einer Petition wollen Anwohner und Eltern ein Durchfahrtsverbot für die Pieschener Melodien erreichen. Noch bis Ende April können >>>

Drewag-Experten: Hälfte der zehn Kilometer langen Fernwärmetrasse fertig oder im Bau – Einschränkungen bis 2021

Keine neugierigen Fragen. Keine kritischen Anmerkungen und schon gar keine empörten Einwände. Das öffentliche Interesse an der Präsentatio >>>

Spendenendspurt für Neubau der Musikschule Goldenes Lamm: Ministerin Barbara Klepsch und Sänger Samuel Rösch werben um Unterstützung

Noch in diesem Jahr will die Musikschule Goldenes Lamm (MSGL) den Bau ihres neuen Schulgebäudes beginnen. „Wir hoffen, dass zu Weihnachten >>>