Größtes Problem der Dresdner Bevölkerung: Situation auf dem Wohnungsmarkt

Ein Drittel der Dresdner Bevölkerung sieht die Wohnungssituation kritisch und betrachtet diese als mit Abstand größtes Problem der Stadt. 25 Prozent der Dresdnerinnen und Dresdner gaben bei der diesjährigen Kommunalen Bürgerbefragung (KBU) an, dass zu hohe Mieten und Immobilienpreise ein Problem für sie sind. Hinzu kommen weitere acht Prozent, die ein zu geringes Wohnungsangebot beklagen. An zweiter und dritter Position bei den größten Problemen in Dresden folgen Pegida mit 19 Prozent und die Kriminalität mit 14 Prozent, heißt es in einer heute vom Rathaus veröffentlichten Statistik.

Beim Wohnungsleerstand liegt der Stadtbezirk Pieschen mit 6,9 Prozent nur ganz leicht über dem Dresdner Durchschnitt von 6,7 Prozent. Von den 29.292 Wohnungen würden 1.978 derzeit leer stehen. Der Leerstand wird nach dem Grundsatz „Anzahl leerstehende Wohnungen = Gesamtwohnungsanzahl minus Gesamthaushaltsanzahl“ ermittelt. Auf Ebene der Stadtbezirke einschließlich Ortschaften lag der prozentual niedrigste Wohnungsleerstand im Stadtbezirk Blasewitz mit 5,0 Prozent vor, der prozentual höchste Wohnungsleerstand wurde im Stadtbezirk Loschwitz inklusive der Ortschaft Schönfeld-Weißig mit 9,0 Prozent erreicht.

Erstmals war in der Kommunalen Bürgerumfrage 2018 danach gefragt worden, welche drei Dinge die Dresdnerinnen und Dresdner an ihrer Stadt besonders gut finden. Am häufigsten haben die Befragten demnach angegeben, dass ihnen das kulturelle sowie touristische Angebot gefällt. 59 Prozent äußerten diese Meinung. Auf Platz 2 haben 56 Prozent der Befragten den öffentlichen Nahverkehr und die Arbeit der Dresdner Verkehrsbetriebe gelobt. Am dritthäufigsten wurden Natur und Landschaft der Stadt Dresden genannt (41 Prozent). Dazu würden zum Beispiel Parkanlagen wie der Große Garten, die Dresdner Heide, die Elbwiesen und der städtische Baumbestand zählen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Amt für Stadtgrün: Baumfällungen im Grünzug Gehestraße sensibel geplant

Mit einer ausführlichen Stellungnahme hat das Amt für Stadtgrün auf die kritischen Nachfragen der Leserinnen und Leser zu den geplanten >>>

Teilhabe am Arbeitsmarkt: Ingo Zuleger hat nach sechs Jahren ohne Arbeit einen Job und ein Qualifizierungsangebot

Mehr als sechs Jahre war Ingo Zuleger arbeitslos. Der gelernte Wagenschlosser und Rangierleiter machte nach der Wende eine Umschulung >>>

e-Petition von Anwohnern gegen Durchgangsverkehr in Pieschener Melodien

Mit einer Petition wollen Anwohner und Eltern ein Durchfahrtsverbot für die Pieschener Melodien erreichen. Noch bis Ende April können >>>

Drewag-Experten: Hälfte der zehn Kilometer langen Fernwärmetrasse fertig oder im Bau – Einschränkungen bis 2021

Keine neugierigen Fragen. Keine kritischen Anmerkungen und schon gar keine empörten Einwände. Das öffentliche Interesse an der Präsentatio >>>

Spendenendspurt für Neubau der Musikschule Goldenes Lamm: Ministerin Barbara Klepsch und Sänger Samuel Rösch werben um Unterstützung

Noch in diesem Jahr will die Musikschule Goldenes Lamm (MSGL) den Bau ihres neuen Schulgebäudes beginnen. „Wir hoffen, dass zu Weihnachten >>>