Oberbürgermeister Dirk Hilbert zur Evakuierungsplanung: Wir würden es wieder so machen

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat heute die langfristige Planung der Evakuierung wegen des Verdachts eines Bombenfundes verteidigt. „Ich bin erleichtert und froh, dass keine Fliegerbombe gefunden wurde. Die Bürgerinnen und Bürger Tage vorher darauf vorzubereiten, hat Hektik und Stress vermieden. Der Aufwand war nicht gering, aber die Vorbereitungen waren richtig. Gemeinsam mit der Polizei würden wir jederzeit wieder so handeln“, erklärte Hilbert und bedankte sich bei allen Dresdnerinnen und Dresdnern und denen, die im Dienst waren und zurzeit noch im Einsatz seien. „Das war eine professionelle Übung für uns alle“, fügte er hinzu.

Der Vorteil bei der frühen Ankündigung der Evakuierung habe eindeutig auf Seiten der Bürger gelegen, hatte Polizeisprecher Thomas Geithner bereits gestern erklärt. Sie hätten sich besser um ihre Haustiere oder eine mögliche Übernachtung kümmern können. Auch für die pflegebedürftigen Menschen wäre so weniger Stress entstanden. Für die Behörden dagegen sei der planerischen Aufwand deutlich größer gewesen.

[poll id=“63″]

15.700 Dresdnerinnen und Dresdner konnten gestern aufatmen, als gegen 16 Uhr die für heute geplante Evakuierung aufgehoben wurde. Der vermeintliche Blindgänger hatte sich als altes gusseisernes Rohr entpuppt. Heute sind Mitarbeiter der Landeshauptstadt noch mit letzten Arbeiten in den Notunterkünften beschäftigt. Ab 16 Uhr waren alle betroffenen Schulsporthallen wieder freigeräumt und den jeweiligen Nutzern übergeben worden. Am Bürgertelefon seien im Zeitraum von Donnerstagmorgen bis heute mehr als 1.200 Anrufe eingegangen.

Mehrere hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Ordnungsamt, dem Sozialamt, dem Schulverwaltungsamt, dem Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen, dem Brand- und Katastrophenschutzamt, dem Straßen- und Tiefbauamt, dem Presseamt, dem Amt für Wirtschaftsförderung, dem Eigenbetrieb Sportstätten, aus den Stadtbezirksämter Altstadt und Pieschen seien an den Vorbereitungen und Planungen der Evakuierung und möglichen Entschärfung der Bombe beteiligt gewesen. Gemeinsam mit der Polizei, der Feuerwehr, den Rettungsdiensten, dem Wasser- und Schifffahrtsamt, der DREWAG Stadtwerke Dresden und den Dresdner Verkehrsbetrieben sei dies die bislang größte geplante Aktion in Sachsens Landeshauptstadt im Zusammenhang mit einer Bomben-Entschärfung gewesen, so ein Rathaussprecher.

Das könnte Sie auch interessieren …

Dynamo Dresden: Gelingt der Aufstieg in die 2. Bundesliga?

Dynamo Dresden konnte das Wintertrainingslager im türkischen Belek mit Erfolg beenden. Zum Abschluss gab es ein Testspiel >>>

Dresden feiert Oscar-Nominierung von Kunstpreisträger Christian Friedel

Christian Friedel, ein talentierter Schauspieler, Musiker und Regisseur, wurde vor zwei Wochen von einer Jury zum diesjährigen >>>

Printed Power: Wie individueller Druck Unternehmen und Marken stärkt

Individueller Druck ermöglicht es Unternehmen und Marken, sich von der Masse abzuheben und ihre Botschaft auf eine einzigartige >>>

Vom Elbufer bis zum Flughafen: Das Leben genießen in Dresden

Dresden, geprägt von seiner bewegenden Geschichte und Architektur, ist ein Schmelztiegel aus Tradition und Moderne. >>>