Drewag: Trinkwasser riecht und schmeckt anders – kann aber „bedenkenlos getrunken werden“

„Seit einigen Tagen schmeckt unser Trinkwasser komisch“, hat uns vor einigen Tagen eine Leserin aus Trachau geschrieben. „Es hat einen metallischen Beigeschmack. Der Gaumen wirkt belegt nach dem Trinken. Das betrifft sowohl das erwärmte Wasser als auch das kalte Wasser direkt aus dem Trinkwassernetz der Drewag. Wenn wir warmes Wasser zapfen, riecht es außerdem aus dem Hahn leicht nach Schwefel.“ Ein anderer Leser schrieb, dass sein Klempner ähnliche Anfragen von Kunden erhalten hat und vermutet:  „Tatsächlich sind die Talsperren leer, aus denen wir bis 2017 unser Trinkwasser bekamen! Deshalb sind jetzt alte Elbbrunnen reaktiviert worden. Und die spülen offenbar mehr Partikel hoch. Soweit der Klempner.“

Die Drewag hat heute auf diese und ähnliche Anfragen reagiert und bestätigt, dass seit einigen Tagen Veränderungen beim Geruch und Geschmack des Dresdner Trinkwassers wahrnehmbar sind. „Sie stehen im Zusammenhang mit der veränderten Fahrweise der Wasserwerke. Seit dem 17.09.18 bis voraussichtlich 10.12.18 ist das Wasserwerk Coschütz zur Fortsetzung der planmäßigen Baumaßnahmen an der Rohwasserzuführung von der Talsperre Klingenberg nach Dresden außer Betrieb. Der Trinkwasserbedarf wird in diesem Zeitraum maßgeblich aus den Wasserwerken Hosterwitz und Tolkewitz gedeckt“, erklärte Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann.

Ungeachtet des veränderten Geruchs und Geschmacks würden alle bisher untersuchten Trinkwasserproben die Anforderungen der Trinkwasserverordnung erfüllen, betonte sie. Grenzwertverletzungen seien nicht festgestellt worden. Das Wasser könne demzufolge „bedenkenlos getrunken werden“. Die Drewag-Sprecherin wies darauf hin, dass das aus den Wasserwerken abgegebene Trinkwasser sowohl mit Online-Messungen ausgewählter Güteparameter als auch werktäglich durch Laboruntersuchungen mikrobiologischer und chemisch-physikalischer Parameter streng überwacht werde.

Das könnte Sie auch interessieren …

Treff am Grillplatz: Kay und Ben Aubrecht präsentieren „Aubis Fishing“

Am Elbufer in der Nähe des Grillplatzes Eisenberger Straße stehen Kay und Ben Aubrecht. Ein leichter Nieselregen fällt aus dem dicht mit >>>

Gute Chancen für neue Zebrastreifen – Mittelinseln am Haltepunkt Pieschen

Zwei Mittelinseln sollen künftig die Fußgänger beim Überqueren der Straße am Haltepunkt Pieschen schützen. Dafür würden derzeit die „entsprechenden >>>

Singen macht Laune: Knabenchor Dresden des HSKD sucht neue Sänger

Neue Sänger im Alter von 5 bis 8 Jahren sucht der Knabenchor Dresden des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden. „Mitzubringen >>>

„Kleines Glück“ für die Kita „PiMo“ in der Moritzburger Straße

Seit 2017 führt die Drewag die Aktion „Kleine Glück“ durch, bei der deren Kunden einen Dresdner Verein, ein Projekt oder eine Organisation >>>

Neubau für die Kita „Pieschener Kinderinsel“ im Plan – Einzug im September 2022

In der Riesaer Straße laufen die Bauarbeiten für die Kita „Pieschener Kinderinsel“. In dem Neubau wird Platz für 291 Kinder >>>