Trinkwasserqualität in Dresden: Drewag Netz-Gruppenleiter Jürgen Storm im Interview

Das Trinkwasser riecht, es schmeckt komisch und die Drewag teilte am vergangenen Montag mit, dass es trotzdem „bedenkenlos getrunken werden kann“. Es folgten viele Fragen und Kommentare unter dem entsprechenden Beitrag auf Pieschen Aktuell und bei Facebook. Jürgen Storm, Gruppenleiter Qualitätssicherung Trinkwasser bei der Drewag Netz bekräftigt im Interview diese Einschätzung und beschreibt die Suche nach den Ursachen für die wahrnehmbaren Veränderungen im Trinkwasser.

Herr Storm, seit wann gibt es Beschwerden der Verbraucher zur Qualität des Trinkwassers?

Die Anrufe gingen so um den 20. November los. Es waren aber nicht alles Beschwerden. Es gab auch Anrufe, in denen uns Fragen gestellt wurden. Wir haben die Hinweise sehr ernst genommen.

Beschränkten sich die Beschwerden auf bestimmte Stadtteile oder kamen sie aus ganz Dresden?

Die Anrufe kamen fast ausschließlich aus den in Fließrichtung rechtselbisch gelegenen Stadtteilen, vorwiegend aus der Äußeren Neustadt, Pieschen, Trachau und Trachenberge. Zudem wurde die Geruchsbelästigung oft am frühen Morgen bemerkt, zum Beispiel beim Duschen. Es riecht elbemäßig, metallisch, nach Chlor, nach Lösungsmittel, muffig – die Anrufer haben ihre Wahrnehmungen sehr unterschiedlich beschrieben.

Drewag Wasserwerk Coschütz Labor

40 Proben werden täglich allein aus dem Verteilnetz der Drewag Netz analysiert. Foto: W. Schenk

Woher kommt das Trinkwasser für die Anwohner in diesen Stadtteilen?

Wie Sie wissen, ist das Wasserwerk Coschütz seit Mitte September wegen wichtiger Reparaturarbeiten im Stolln 3 und den etwa zehn Kilometer langen Rohrleitungen zwischen Wasserschloss Coßmannsdorf und dem Wasserwerk Coschütz vom Netz. Bis dahin kam das Trinkwasser auf der Neustädter Seite je zur Hälfte aus den Wasserwerken Coschütz und Hosterwitz. Seit Mitte September kommt das Wasser fast komplett aus Hosterwitz. Die veränderten Wahrnehmungen kamen aber erst viel später.

Was können Sie zu den Ursachen für die Veränderungen bei Geruch und Geschmack des Trinkwasser sagen?

Wir haben intensiv geforscht und analysiert. Die Geruchsstoffe im Netz waren nicht von der Hand zu weisen. Wir konnten sie aber analytisch trotz großer Aufwände nicht feststellen. Das war auch für uns ein Novum. Geruchs- und Geschmacksstoffe lassen sich nur ganz schwierig als Einzelstoff nachweisen. Bei der Anwendung der vom Wassergesetz vorgeschriebenen Parameter konnten wir keinerlei Veränderungen feststellen. Ich wohne selbst im Stadtteil Pieschen Nord/Trachenberge und habe die Veränderungen nicht bemerkt. Eine Kollegin aus dem Labor, die drei Straßenzüge weiter wohnt, hat dagegen sowohl über Geruchs- als auch Geschmacksveränderungen berichtet.

Und sie haben keine Vermutung?

Ja schon, aber eben nur eine Vermutung. Sie hängt zusammen mit den unterschiedlichen Technologien der Wassergewinnung in Hosterwitz und Tolkewitz. Neben Uferfiltrat und Grundwasser wird im Wasserwerk Hosterwitz auch Wasser direkt aus der Elbe entnommen. Das nennt sich Direktentnahme aus der fließenden Welle. Das Wasser wird dann mit einem Flockungsmittel versetzt, in diesem Fall Aluminiumsulfat, zwischen 4 und 5 Milligramm pro Liter, kommt dann in Langabsatzbecken, wo sich die Flocken absetzen. Danach wird das Klarwasser abgezogen und über vier große Mehrschichtfilter gepumpt. Dann versickert es wieder ins Erdreich und wird gemeinsam mit dem Grundwasser und dem Uferfiltrat zur weiteren Aufbereitung gesammelt. Wahrscheinlich haben Geruchs- und Geschmacksstoffe die Filtrationsstufe überstanden und kommen dann im Netz zum tragen. Das Leitungsnetz besteht aus 1.780 Kilometern Versorgungsleitungen und 630 Kilometern für Hausanschlüsse. Wir als Drewag sagen, dass alle Messwerte stimmen. Und trotzdem riecht das Wasser. Das ist auch für uns keine schöne Situation.

Drewag Wasserwerk Coschütz Kathrin Würl

Mit dem Reihenrührwerk hat Kathrin Würl, Laborantin für Verfahrenstechnik, die Wasserproben analysiert. Foto: W. Schenk

Welchen Einfluss hat der niedrige Elbpegel auf die Qualität des Trinkwassers?

Es gibt keinen Zusammenhang mit dem niedrigen Elbwasser. Unsere Wasserwerke liegen oberhalb des Einlaufes der Klärwasseraufbereitung in Kaditz. Selbst bei einem Elbpegel von 50 Zentimetern hatten wir noch einen Abfluss von 80 Kubikmetern pro Sekunde. Das bedeutet, dass selbst bei Niedrigwasser der Anteil des Wassers aus den Klärwerken deutlich unter einem Prozent liegt. Das ist immer noch ein gigantischer Verdünnungseffekt.

Und wie sieht es mit verschmutzten Elbwiesen aus, zum Beispiel mit Hundekot?

Einen Zusammenhang zwischen Hundekot und der mikrobiologischen Belastung des Rohwassers haben wir bisher nicht festgestellt. Aber ich möchte an dieser Stelle auf einen für uns sehr wichtigen Umstand hinweisen. Entlang der Elbe haben wir etwa 200 Brunnen, Anlagen zur Trinkwassergewinnung für die Wasserwerke Hosterwitz und Tolkewitz. Jede Anlage müsste eigentlich im Umkreis von zehn Metern eingefriedet sein. Weil sie sich jedoch in einem Landschaftsschutzgebiet und einem Überschwemmungsgebiet befinden, dürfen wir keine Zäune errichten. Diese würden bei Hochwasser den Wasserabfluss behindern. Obwohl es an allen Anlagen Hinweisschilder gibt, die das Betreten verbieten, hält sich kaum jemand daran. Wir können hier nur an die Vernunft und Disziplin der Dresdner Einwohner appellieren. Anders war es in Hosterwitz mit der Pferdehaltung. Die Pferde haben die Grasnarbe zerstört, der Boden war völlig offen. Jeder Niederschlag konnte darum die Exkremente ungehindert in den Untergrund spülen. Das Problem ist aber inzwischen gelöst.

Wie hat die Drewag auf die Beschwerden der Verbraucher reagiert?

Wir haben vorsorglich das Trinkwasser mit Aktivkohlepulver versetzt. Außerdem wird die Inbetriebnahme des Wasserwerkes Coschütz um einige Tage vorgezogen. Zwischenzeitlich haben wir zudem die Zufuhr von Trinkwasser aus Gottleuba, Rödern und der Weißeritzgruppe deutlich erhöht.

Wie lange wird es dauern, bis nach der Inbetriebnahme des Wasserwerkes Coschütz das neue Trinkwassergemisch am Wasserhahn beim Verbraucher ankommt?

Coschütz ist bereits mit halber Kapazität wieder am Netz. Spätestens bis kommenden Mittwoch folgt die andere Hälfte. Ende der Woche sollte dann das neu gemischte Trinkwasser aus den Talsperren Lehnmühle und Klingenberg und den Wasserwerken Hosterwitz und Tolkewitz  in allen 56.000 Hausanschlüssen angekommen sein.

Ich möchte gern die Gelegenheit nutzen und darauf hinweisen, dass die Daten zur Trinkwasserqualität auf der Webseite der Drewag Netz ausführlicher sind, als bei der Drewag. Außerdem laden wir alle Interessierten gern ein, unsere Wasserwerke zu besichtigen. Ein mal im Quartal öffnen wir dafür unsere Tore. Neben unserer Kundenhotline stehe ich auch selbst für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung: 0351 205853540.

Vielen Dank für das Gespräch. 

Das könnte Sie auch interessieren …

Von digitalen Träumen zur Realität: Die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kryptowährungen

Die Idee einer digitalen Währung, die unabhängig von Zentralbanken und physischen Grenzen existiert, war lange Zeit >>>

Die Zeckensaison beginnt – jetzt an den FSME-Impfschutz denken

Bereits sind die ersten Zecken aktiv. Angeline Ernst vom Amt für Gesundheit und Prävention der Stadt Dresden weist darauf >>>

Waldbrandsaison startet am 1. März

Das kann man sich bei den Regenfällen der vergangenen Tage und Wochen nur schwer vorstellen, aber am 1. März startet in Sachsen >>>

Deutschlandsemesterticket startet am 1. März

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen >>>

Dresden erhält Anerkennung als „Lernende Stadt“ von der UNESCO

Die sächsische Landeshauptstadt wird damit Teil des internationalen Netzwerks für Lebenslanges Lernen.

Am 14. Februar >>>