Pieschen Aktuell: Das war unser Jahr 2018 – Willkommen 2019

Das zweite vollständige Kalenderjahr in der Geschichte des Onlinejournals Pieschen Aktuell ist vorbei. Gestartet sind wir am 19. Mai 2016. Die Zahl der Lesererinnen und Leser und der täglichen Seitenaufrufe ist weiter deutlich gestiegen. Pro Monat werden unsere Geschichten jetzt rund 90.000 mal aufgerufen. Unter vielen Berichten finden sich Kommentare, auch auf unserer Facebook-Seite. Bis auf sehr wenige Ausnahmen ging es dabei auch in diesem Jahr sehr sachlich und gesittet zu. Vielen Dank dafür!

Wir haben in diesem Jahr eine Reihe von Akteuren um ihre Sicht auf das vergangene Jahr gebeten. Vielleicht hat die Bitte einige von ihnen etwas kurzfristig erreicht, andere haben Zeit für eine Antwort gefunden:

Heidi Geiler, sitzt für die Freien Bürger im Stadtbezirksbeirat, ist Vorsitzende des Pro Pieschen e.V. und ist auch in der Bürgerinitiative „Endlich Wasser für das Sachsenbad“ aktiv:

„In diesen unnruhigen, von einem Erregungszustand in den anderen fallenden Zeiten, geht es geradezu gelassen zu in meinem  Stadtteil Pieschen Süd. Scheinbar läuft es. Stadtteilfest, Advent in Pieschen, Zentralwerk, geh8 und und und. Pieschen hatte auch dieses Jahr viel zu bieten und wächst weiter. Ich freue mich über die neuen Bewohnerinnen und Bewohner. Allerdings erfeut es mich nicht, dass es nahezu unmöglich ist, preiswerten Wohnraum in Pieschen zu finden. Pieschen braucht bezahlbaren Wohnraum, auch für große Familien! Und ich bin nicht froh darüber, dass die Stadträte das Sachsenbad lieber verkaufen und einem Investor ein Denkmal des Neuen Bauens überantworten, anstatt nach unendlich langen Jahren der Diskussion dafür Verantwortung zu übernehmen. So, wie es die Stadträte 1927 aus sozialer Verantwortung und Gesundheitsvorsorge taten, in wirtschaftschaftlich schwierigen Zeiten. Die Begegnung im August im EMMERS mit Zeitzeugen des Sachsenbades war beeindruckend für mich. So viele Geschichten um Freundschaft, Sport und Begegnungen! Und darum geht es, sich zu begegnen und gemeinsam etwas im und für den Stadtteil tun zu können. Ich bin dankbar, das viele Pieschnerinnen und Pieschnern sich engagieren und es hier gute Nachbarschaften gibt. Ich lebe einfach gern hier!

Stefan Engel, Vorsitzender des SPD-Ortsverbandes Pieschen, Mitglied im SStadtbezirksbeirat, Bewerber um ein Stadtratsmandat bei der Kommunalwahl im Mai 2019:

„Mich freut der wachsende Zusammenhalt im Viertel. Unser tolles Stadtteilfest Sankt Pieschen ist dafür nur ein Beispiel. Aber auch kleinere Projekte wie die anstehende Sanierung der 8. Grundschule oder die neue Buslinie 73 zeigen, dass es mit dem Stadtbezirk Pieschen vorangeht.“

Kati Bischoffberger, Stadträtin für Bündnis 90/Die Grünen, engagiert sich in den Bürgerinitiativen für das Sachsenbad, die Hufewiesen und Wohnen am Alten Leipziger Bahnhof:

„Für mich war in diesem Jahr sehr besonders, dass wir einen Kompromiss für die Hufewiesen finden konnten, bei dem der Erhalt eines großen Teils der herrlichen Grünfläche im Vordergrund stand. Einen Kompromiss, der von Bürgern, Politkern und Investoren getragen wird, das hat man doch wirklich nicht alle Tage!
Lebens-Glück-Riesen-Freuden-Jubel stellt sich bei mir ein, wenn das anthroposophische Ärztehaus, das  „& Rausch“ und das wundervolle kleine Café „Gemüsetorte“ immer wieder ihre Türen öffnen!
Falk Schütze, Vorsitzender des Fördervereins der Kita Rehefelder Straße 7, SPD-Neumitglied:
Der Förderverein der Kita Rehefelder Straße 7 in Dresden e.V kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken, in dem wir die Kita mit ca. 5000 Euro unterstützen konnten. Der größte Einzelposten war dabei die Errichtung der Buddelecke, die auch Dank einer großzügigen Spende der Volksbank Dresden-Bautzen realisiert werden konnte. Auch unsere zwei Flohmärkte waren außerordentlich erfolgreich. Das wollen wir 2019 wiederholen. Mit der dringend benötigten Reparatur der Handpumpe in der Matschecke stehen auch schon die nächsten wichtigen Aufgaben für das kommende Jahr bereit.

Die größte Veränderung im persönlichen Bereich war wohl meinen Eintritt in die SPD. Nachdem dieser Anfang des Jahres hauptsächlich dadurch motiviert war,eine erneute GroKo zu verhindern, habe ich in unserem äußerst engagierten Ortsverein eine politische Heimat gefunden und freue mich darauf diese Partei im nächsten Jahr im Kommunal- und Landtagswahlkampf zu unterstützen. Positiv finde ich auch die Entwicklung der Alten Mälzerei sowie die neue Quartierbuslinie 73.

Uwe Sochor, Inhaber des „Frankreichladen“ in der Bürgerstraße, engagiert in der Allianz für Dresden, die einen Globus SB-Markt am Alten Leipziger Bahnhof verhindern möchte:
„Mich hat wieder die Entwicklung Pieschens – in diesem Jahr fast schon sprunghaft – begeistert. Pieschen ist ein herrlich vielfältiger Stadtteil. Dieses Potenzial wird auch von Außenstehenden erkannt, die sich hier ansiedeln oder investieren, wie die Hans-Fromm-Straße im neu entstandenen Markus Projekt zeigt.“

Ein Blick in die Statistik

Ein kurzer Blick in die Statistik gehört zum Jahresrückblick. Er verrät, was die Leserinnen und Leser im vergangenen Jahr besonders interessiert und bewegt hat. Inzwischen finden viele Gefallen an den Online-Umfragen, die wir in regelmäßigen Abständen aktualisieren. Hier gibt es keinen Anspruch auf repräsentative Ergebnisse, es geht mehr um die Unterhaltung. Interessant ist es allemal:

Online-Umfragen: Top 3

Eine Verbindung zwischen Pieschen und dem Ostragehege? 971 Teilnehmer

  • Brücke für Fußgänger und Radfahrer (66 %, 642 Stimmen)
  • Mit der Fähre. (27 %, 266 Stimmen)
  • Brauchen wir nicht. (7 %, 63 Stimmen)
Fanden Sie die frühzeitige Information über den möglichen Bombenfund richtig? 326 Teilnehmer
  • Ja. (47 %, 152 Stimmen)
  • Richtig, auch wenn es letztlich ein Fehlalarm war. (43 %, 139 Stimmen)
  • Nein. (10 %, 31 Stimmen)
  • Ich weiß nicht. (0 %, 4 Stimmen)
Kommt die Groko in Berlin? 278 Teilnehmer
  • Ich bin für Neuwahlen. (41 %, 113 Stimmen)
  • Lieber eine Minderheitsregierung. (23 %, 65 Stimmen)
  • Ja. (20 %, 56 Stimmen)
  • Jamaika wäre besser. (10 %, 27 Stimmen)
  • Nein. (6 %, 17 Stimmen)

Aktuelles Tagesgeschehen: Top 5

Obwohl die HafenCity, Marina Garden und der Alte Leipziger Bahnhof nicht zum Stadtbezirk Pieschen gehören, ist das Interesse an den Berichten über die Zukunft dieser Areale riesengroß. Das gilt überhaupt für alle Nachrichten, die sich mit der Stadtplanung und dem Wohnungsbau befassen.

Unfälle, Einbrüche, Gewalt und Sexualdelikte hat es im vergangenen Jahr auch in den Stadtteilen des Stadtbezirkes Pieschen gegeben. Unsere Anregung aus dem vergangenen Jahr, neben den Polizeiberichten über den aktuellen Tathergang auch Mitteilungen über die Aufklärung von Delikten zu veröffentlichen, ist leider nicht auf offene Ohren gestoßen. So bleibt dann nur Jahresstatistik zur Kriminalität, in der auch über die Aufklärungsquote berichtet wird.

Sexualdelikt in Oschatzer Straße: Polizei fahndet mit Phantombild

Polizei holt drei 14-jährige Mädchen von den Gleisen am Haltepunkt Trachau

Parkplatz Alte Mälzerei: Mann von Auto mitgeschleift – Polizei sucht Zeugen

75-jährige Frau in Kaditz getötet – Polizei fahndet öffentlich nach Verdächtigem

Farbanschlag auf Polizei in Pieschen – Bekenner: „Jeder Fleck steht für ein Opfer der NSU“

Brendler’s Geschichten: Top 5

Im Januar 2017 hat Stadtteilhistoriker Klaus Brendler seinen ersten Beitrag in der Pieschen-Aktuell-Serie „Brendler’s Geschichten“ veröffentlicht. Inzwischen sind mehr als 50 Beiträge erschienen. Immer wieder findet er in seinem schier unerschöpflichen Archiv Berichtenswertes über Personen, Gebäude, Straßen oder Vereine. Oft nimmt er dabei ein gerade aktuelles Thema zum Anlass, um einen Blick zurück zu werfen. So entstand der in dieser Serie 2018 am meisten gelesene Beitrag im Kontext unserer Berichterstattung über die Bauvorhaben in dem Areal Kötzschenbroder Straße, Herbststraße und Franz-Lehmann-Straße.

Brendler’s Geschichten: Von der „Cruse & Co.“ zum „VEB Elektroschaltgeräte Dresden“

Brendler’s Geschichten: Villeroy & Boch und der Fabrikbezirk Leipziger Vorstadt

Brendler’s Geschichten: Von der Pieschener Molenbrücke zum Elbkies-Ladegleis in der Leipziger Vorstadt

Brendler‘s Geschichten: Der Leisniger Platz in Pieschen

Brendler’s Geschichten: Vor 145 Jahren baute sich Trachau das erste Schulhaus

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern von Pieschen Aktuell ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2019. Wir werden Sie auf unsere Art begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren …

Von digitalen Träumen zur Realität: Die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kryptowährungen

Die Idee einer digitalen Währung, die unabhängig von Zentralbanken und physischen Grenzen existiert, war lange Zeit >>>

Die Zeckensaison beginnt – jetzt an den FSME-Impfschutz denken

Bereits sind die ersten Zecken aktiv. Angeline Ernst vom Amt für Gesundheit und Prävention der Stadt Dresden weist darauf >>>

Waldbrandsaison startet am 1. März

Das kann man sich bei den Regenfällen der vergangenen Tage und Wochen nur schwer vorstellen, aber am 1. März startet in Sachsen >>>

Deutschlandsemesterticket startet am 1. März

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen >>>

Dresden erhält Anerkennung als „Lernende Stadt“ von der UNESCO

Die sächsische Landeshauptstadt wird damit Teil des internationalen Netzwerks für Lebenslanges Lernen.

Am 14. Februar >>>