Lichterketten in der Oschatzer: Fleischermeister Jean Bernhardt dankt für Spenden und hofft auf mehr Unterstützung

In den nächsten Tagen will Fleischermeister Jean Bernhardt die Lichterketten in der Oschatzer Straße abbauen. Nach zwei Jahren Unterbrechung hatte die Beleuchtung wieder für eine festliche Stimmung in der Weihnachtszeit gesorgt und viel Zuspruch von den Anwohner erhalten. Auf einzeln geäußerte Kritik wurde schnell reagiert und die Lichter in der Nacht ausgeschaltet. Gemeinsam mit Elektriker Michael Müller hatte er die Lichterketten wieder auf Vordermann gebracht. 300 der rund 700 Glühbirnen waren defekt und mussten ersetzt werden, ebenso viel Dichtungen und Steckverbindungen.

Lichterkette Glühbirnen Müller Bernhardt

Lichterketten für die Oschatzer: Fachkundige Hilfe bekommt Jean Bernhardt von Elektriker Michael Müller. Foto: W. Schenk

„Es war ein schönes Gefühl, dass viele Händler aus der Oschatzer Straße und Einzelpersonen unsere Initiative unterstützt haben“, sagte Jean Bernhardt heute. 736,70 Euro seien gespendet worden, davon 300 Euro vom Verein Pro Pieschen. Gewissenhaft hat Sandy Bernhardt alle Spender aufgelistet, auch die Kosten für die Reparatur der Lichterketten und deren Montage sind einzeln aufgeführt: 976,83 Euro. Besonders teuer sei mit rund 350 Euro die Hebebühne gewesen, mit der Ende November die Lichterketten angebracht wurden. „Zum Abhängen nehmen wir jetzt die Leiter. Die Bühne ist einfach zu kostspielig“, sagt der Fleischermeister.

Weihnachtsbeleuchtung Oschatzer Straßer 2018

Leiter statt Hebebühne: Fleischergeselle und Kletterer Micha arbeitete in luftiger Höhe. Foto: T. Tröger

Im kommenden Jahr rechnet er mit weniger Kosten für die Aktion. 300 Euro für die Glühbirnen und 200 Euro für neue Stecker und Kupplungen würden nicht jedes Jahr benötigt. Bernhardt hofft, dass einer der Vereine, Pro Pieschen oder Sankt Pieschen, rechtzeitig die Initiative ergreift und einen Zuschuss aus dem Stadtbezirksamt beantragt. Dort stünden seit diesem Jahr Mittel zur Förderung von Initiativen und Vereinen in den Stadtteilen zur Verfügung. Vielleicht, so meinte er, findet sich dann auch ein Elektrofachmann, der sich um die Lichterketten und deren Montage kümmert.

Zukünftig sollen die Lichterketten in der von der Drewag aufgegebenen Station am Konkordienplatz eingelagert werden. „Ich brauche den Platz in meinem Lager“, sagt Bernhardt. Bereits im vergangenen Jahr war entschieden worden, dass das kleine Gebäude an den Verein Sankt Pieschen, der das jährliche Stadtteilfest organisiert, zur Nutzung übergeht. Wann die Übergabe erfolgt, ist aber noch nicht klar.

Das könnte Sie auch interessieren …

Von digitalen Träumen zur Realität: Die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kryptowährungen

Die Idee einer digitalen Währung, die unabhängig von Zentralbanken und physischen Grenzen existiert, war lange Zeit >>>

Die Zeckensaison beginnt – jetzt an den FSME-Impfschutz denken

Bereits sind die ersten Zecken aktiv. Angeline Ernst vom Amt für Gesundheit und Prävention der Stadt Dresden weist darauf >>>

Waldbrandsaison startet am 1. März

Das kann man sich bei den Regenfällen der vergangenen Tage und Wochen nur schwer vorstellen, aber am 1. März startet in Sachsen >>>

Deutschlandsemesterticket startet am 1. März

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen >>>

Dresden erhält Anerkennung als „Lernende Stadt“ von der UNESCO

Die sächsische Landeshauptstadt wird damit Teil des internationalen Netzwerks für Lebenslanges Lernen.

Am 14. Februar >>>