Bibliothek Pieschen: 30 Minuten Aufenthalt – Rückgabetermine wieder einhalten

Seit heute ist der Besuch in der Bibliothek um weitere Schritte erleichtert worden. Die Aufenthaltsdauer in den Räumen ist von 15 auf 30 Minuten verlängert worden. Die Anzahl der Leserinnen und Leser, die gleichzeitig Zutritt haben, ist in der Bibliothek Pieschen auf zwölf begrenzt. Hier gilt die 20-Quadratmeter-Regel – ein Besucher auf 20 Quadratmeter. Körbe sind nach wie vor Pflicht.

„Unser Internetarbeitsplatz kann nun wieder genutzt werden“, sagte Bibliothekarin Paula Zocher. Aber auch hier gelte die zeitliche Befristung, ebenso beim Lesen von Zeitungen und Zeitschriften. Alle Besucher seien weiterhin aufgefordert, die gesetzlich vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. In den Räumen der Bibliothek bestehe die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Seit heute müssen die Rückgabetermine wieder beachtet werden. Bei verspäteter Rückgabe werden sonst Gebühren fällig.

Das könnte Sie auch interessieren …

Theaterhaus Rudi: Von Artistik bis Slow Motion – verblüffende Vielfalt der „Kunst ohne Worte“

Nach der coronabedingten Absage 2020 findet es in diesem Jahr auf jeden Fall statt: Das nunmehr 36. Internationale PantomimeTheaterFestival >>>

Holm Weichold übergibt die Baguetterie in neue Hände und geht nach Oberwiesenthal

Holm Weichold hat seine Gäste mit einer überraschenden Nachricht konfrontiert. „Ich werde der Baguetterie und Dresden Ende des >>>

Panoramaweg: Reparaturarbeiten dauern voraussichtlich bis 12. November

Die Reparaturarbeiten am Panoramaweg in Trachenberge sollen bis zum 12. November beendet werden. Das bestätigte Daniel Koch, Gärtnermeister >>>

Brendler’s Geschichten: Elisabeth-Apotheke vor einhundert Jahren im „Germaniahaus“ eröffnet

Jede einzelne der neun in den Dresdner Stadtteilen Pieschen und Trachau bestehenden Apotheken verfügt über eine eigene Geschichte. Das >>>

Dresden im Sturm: Schäden im Stadtbezirk Pieschen – DVB wieder im Normalbetrieb

Am Tag nach dem Sturm über Dresden haben Feuerwehr, Polizei und die Dresdner Verkehrsbetriebe eine erste Bilanz gezogen. Die wichtigste >>>