Iwent.de nach Ausgründung mit neuem Standort in der Mohnstraße 52

Auf dem Tisch liegen die Teile eines auseinander genommenen All-in-One-PC. Jörg Schluttig zeigt auf Staubflusen an der Lüftung. „Die Reinigung gehört beim Reparaturservice oftmals dazu“, erläutert er. Es gibt viele Gründe, warum ein Rechner nicht mehr funktioniert. Eine Kundin hätte ihr Laptop immer im Fahrradkorb transportiert, ohne das Gerät vorher ordentlich herunterzufahren. Dann, so der Fachmann, sei es kein Wunder, dass die ungesicherte Festplatte beschädigt wird.

Neue Adresse für Iwent.de. Bis Ende 2019 hatte hier der Metall- und Holzblasinstrumentenbau Weller seinen Sitz. Foto: W. Schenk

Seit 2004 werden bei Iwent.de in der Rehefelder Straße 19 Computer repariert. Damals gründete Jörg Schluttig mit anderen „Counter-Strike“-Enthusiasten den Pieschener Computer Club e.V. nebst Ladengeschäft „Iwent.de“. Iwent steht für Internet, Werbung, Events, Netzwerke und Telekommunikation. Die Zeiten von Computerkursen und PC-Plätzen im Internetcafé sind vorbei. Die Vereinsarbeit ist mehr oder weniger eingeschlafen.

„Darum tragen wir uns schon länger mit dem Gedanken, getrennte Wege zu gehen und den Geschäftsbetrieb aus dem Verein auszugründen“, erläutert Jörg Schluttig. Der Verein werde wohl sein Arbeit einstellen. „In der Corona-Zwangspause hatten wir dann die Zeit und die Ruhe, das auch umzusetzen“, fügt er hinzu. Mit dem neuen Standort in der Mohnstraße 52 liebäugeln sie schon seit Jahresanfang. Hier hatte die Firma Metall- und Holzblasinstrumentenbau Weller ihren Sitz – mit einer langen Tradition seit 1986. Ende 2019 wurde das Geschäft geschlossen.

Schon in den ersten Tagen nach der Neueröffnung hat das Zwei-Mann-Team die Vorteile des belebten Platzes am Elbcenters und der Haltestelle Altpieschen gespürt. „Mit der Lage haben wir uns deutlich verbessert. In der Rehefelder Straße wurden wir gezielt besucht, hier kommt viel mehr Laufpublikum vorbei“, freut sich Jörg Schluttig. Selbst am Montag, wenn eigentlich geschlossen ist, klopfen Kunden an die Tür, weil sie schnell mal den Kopierservice nutzen wollen. Es gibt weitere Vorteile. In die neuen Geschäftsräume, die etwas kleiner sind als die alten, kommt viel mehr Licht und die Gesamtkosten sind deutlich günstiger.

Jörg Schluttig fühlt sich wohl am neuen Standort: Mehr Licht, weniger Mietkosten, bessere Lage. Foto: W. Schenk

Wie auch in der Rehefelder Straße, bietet Iwent.de neben dem Service rings um PC und Netzwerke weitere Dienstleistungen an: Webseiten erstellen und hosten oder den Copy-Shop mit Scannen, Drucken bis zu A1- und A2-Formaten und Faxen. Wer faxt heute noch? Gerichte und Behörden würden immer noch auf das gute alte Fax setzen, sagt Jörg Schluttig, weil es schwerer zu manipulieren sei als eine Mail. Bei Iwent.de kann man auch Werbematerial designen und drucken lassen, zum Beispiel Briefpapier, Flyer und T-Shirts. „Ein Frauenteam, das Dart spielt, lässt sich von uns regelmäßig neue Shirts gestalten“, erzählt er.

Viele Stammkunden sind Matthias Lange und Jörg Schluttig zum neuen Standort gefolgt. Zwei Computerarbeitsplätze aus dem Internetcafé haben sie in das neue Geschäft in der Mohnstraße mitgenommen. Ob sie wieder aktiviert werden, ist noch nicht entschieden. Die Devise laute jetzt: Die Kerngeschäfte der neuen Firma müssem zum Laufen gebracht werden und ein paar neue Ideen liegen auch schon auf dem Tisch.

Service:

IWENT.de
Mohnstraße 52
01127 Dresden-Pieschen
Tel: 0351 – 795 76 60, Mail: info@iwent.de
geöffnet Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

 

Das könnte Sie auch interessieren …

Musikschule Goldenes Lamm erhält weitere Spenden und stellt neue Kampagne vor

Die Musikschule „Goldenes Lamm“ durfte gestern zwei weitere Großspenden für den Bau des neuen Schulgebäudes entgegennehmen. Die insgesamt >>>

Brendler’s Geschichten: Die Woche vor Ostern

Der langjährige Teilnehmer der 2002 ins Leben gerufenen „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“, der in Klotzsche wohnhafte Stadtteilhistoriker >>>

Städtisches Klinikum: Kritik an drastischen Einschnitten für den Standort Trachau

Die geplante defacto Schließung des Standortes Trachau als Krankenhaus für die stationäre Patientenversorgung stößt im Dresdner Stadtrat >>>

Sicherheit für Fußgänger soll größer werden – was im Stadtbezirk geplant ist

Fußwege im Stadtbezirk Pieschen sollen in den kommenden zwei Jahren sicherer werden. So stehen Baumaßnahmen am Haltepunkt Pieschen, am >>>

Städtisches Klinikum: Neues Campus-Konzept bringt tiefe Einschnitte für Standort Trachau

Das Städtische Klinikum mit seinen 45 Kliniken und Instituten und rund 3.300 Beschäftigten soll bis 2035 grundlegend umgebaut werden. >>>