Beliebter Spielplatz an der Albert-Hensel-Straße wieder geöffnet

Auf dem Spielplatz in der Albert-Hensel-Straße ist wieder Leben. Etwas größer als vorher, mit frischem Grün und neuem Sand präsentiert sich das beliebte Areal vor der Weinbergskirche seit wenigen Tagen. Vor anderthalb Jahre mussten die Spielgeräte dem Bau einer neuen Abwasserleitung für die Kirche weichen. Die Leitung verläuft quer unter dem Kirchenvorplatz, der 2008 von der Stadt erbaute Spielplatz liegt direkt auf dem Übergabeschacht der Stadtentwässerung Dresden.

Bei den Spielgeräten hat sich einiges getan. „Alle alten Spielgeräte wurden demontiert. Das große Klettergerüst war nicht mehr sanierungsfähig, weil die meisten Holzbestandteile verschlissen waren“, erklärte Rathaussprecherin Diana Petters. Einige Teile des Gerüstes seien aufgearbeitet und als Rutschenaufstieg verwendet worden. „Die alte Balkenwippe wurde instandgesetzt. Das große Klettergerät und die Nestschaukel wurden komplett ausgetauscht“, so Petters. Die gesamte Fläche sei neu gestaltet worden.

Obwohl das zuständige Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft zunächst auch Mittel aus dem Verfügungsfonds des Stadtbezirksbeirates mobilisieren wollte, wurde die „komplette Maßnahme dann aus dem Instandhaltungshaushalt Spiel-Sportanlagen finanziert“, betonte Petters.

Spielplatz Albert-Hensel-Straße Weinreben

Die Bautafel zeigt den Platz für die Weinreben. Foto: W, Schenk

„Wir freuen uns riesig über den neuen Spielplatz. Besonders nachmittags sieht man, wie gut er angenommen wird“, sagte Florian Reißmann, Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Laurentiuskirchgemeinde und Schatzmeister des Vereins Kulturkirche Weinberg Dresden-Trachenberge e.V.. Bei der Neugestaltung des Kirchenvorplatzes sei noch etwas Geduld gefragt. „Wir müssen zunächst die Restschulden aus der Sanierung der Kirche begleichen. Da sind noch rund 8.000 Euro offen“, erklärte er den Grund. Als nächstes werde ein Angebot eingeholt, um festzustellen, wie teuer die Instandsetzung des Vorplatzes werde. Für die geplanten Weinreben vor der Kirche – auf der Bautafel gut zu erkennen – könne er sich auch Patenschaften vorstellen und meinte. „Vielleicht können wir dann sogar eigenen Wein kredenzen.“

Das könnte Sie auch interessieren …

Von digitalen Träumen zur Realität: Die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kryptowährungen

Die Idee einer digitalen Währung, die unabhängig von Zentralbanken und physischen Grenzen existiert, war lange Zeit >>>

Die Zeckensaison beginnt – jetzt an den FSME-Impfschutz denken

Bereits sind die ersten Zecken aktiv. Angeline Ernst vom Amt für Gesundheit und Prävention der Stadt Dresden weist darauf >>>

Waldbrandsaison startet am 1. März

Das kann man sich bei den Regenfällen der vergangenen Tage und Wochen nur schwer vorstellen, aber am 1. März startet in Sachsen >>>

Deutschlandsemesterticket startet am 1. März

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen >>>

Dresden erhält Anerkennung als „Lernende Stadt“ von der UNESCO

Die sächsische Landeshauptstadt wird damit Teil des internationalen Netzwerks für Lebenslanges Lernen.

Am 14. Februar >>>