Hochwasser 2002: Stadtarchiv auf der Suche nach Erinnerungen von Zeitzeugen

„Ich habe während des dramatischen Hochwassers im August 2002 meine heutige Ehefrau kennengelernt“. Nicht jeder kann so auf die Jahrhundertflut 2002 zurückblicken. „Es gibt dramatische, bedrückende, traurige oder fröhliche Erinnerungen an diese Zeit. Wir möchten sie für unser Zeitzeugenarchiv einsammeln und für lange Jahre aufbewahren, damit sich spätere Generationen ein Bild davon machen können, wie es wirklich war“, sagt Sylvia Drebinger-Pieper, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Stadtarchiv. Persönliche Geschichten, die das Leben verändert haben, Gegenstände, die gerettet wurden, weil sie einen ganz besonderen Wert für denjenigen haben oder Fotoaufnahmen aus der Zeit werden für das Langzeitarchiv gesucht.

Ein Teil des Materials soll in einer Ausstellung im August 2022, wenn sich der Hochwassersommer zum zwanzigsten Mal jährt, gezeigt werden. Gegenstände, Fotos und Dokumente, die mit dem Hochwasser in Zusammenhang stehen, können als Leihgaben oder dauerhaft zur Verfügung gestellt werden.

„Besonders sind wir an den ganz persönlichen Geschichten interessiert“, betont Sylvia Drebinger-Pieper. Interessierte können sich per Mail an stadtarchiv@dresden.de wenden. Die Mitarbeiter würden dann den Kontakt aufnehmen. Mit einer Übernahmevereinbarung wird die Übergabe des Materials an das Stadtarchiv besiegelt.

Das könnte Sie auch interessieren …

Von digitalen Träumen zur Realität: Die faszinierende Entstehungsgeschichte der Kryptowährungen

Die Idee einer digitalen Währung, die unabhängig von Zentralbanken und physischen Grenzen existiert, war lange Zeit >>>

Die Zeckensaison beginnt – jetzt an den FSME-Impfschutz denken

Bereits sind die ersten Zecken aktiv. Angeline Ernst vom Amt für Gesundheit und Prävention der Stadt Dresden weist darauf >>>

Waldbrandsaison startet am 1. März

Das kann man sich bei den Regenfällen der vergangenen Tage und Wochen nur schwer vorstellen, aber am 1. März startet in Sachsen >>>

Deutschlandsemesterticket startet am 1. März

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen >>>

Dresden erhält Anerkennung als „Lernende Stadt“ von der UNESCO

Die sächsische Landeshauptstadt wird damit Teil des internationalen Netzwerks für Lebenslanges Lernen.

Am 14. Februar >>>