Faszination Madagaskar: Heike und Frank Melzer werben für nachhaltige Hilfe

Eine Fotoausstellung „Faszination Madagaskar – Land und Leute“ ist noch bis zum 4. Dezember im Kreativzentrum Omnibus in der Großenhainer Straße zu sehen. Die Macher der Ausstellung, das Mediziner-Ehepaar Heike und Frank Melzer, wollen mit ihren Bildern nicht nur für die Schönheit der Natur werben, sondern auch für die notwendige Unterstützung der dort lebenden Menschen sensibilisieren. Dabei führen sie die Arbeit fort, die Klaus-Jürgen Melzer, Vater von Frank Melzer, 2001 initiiert hat. „2009 gründete mein Vater gemeinsam mit uns und anderen Mitstreitern den ‚Melzer- Madagaskar- Projekt e.V.‘ und stellte die one-man-action auf eine breitere Basis. Seit seinem Tod im Jahr 2011 führen wir den Verein in seinem Sinne fort“, erklärte Frank Melzer.

Aus der Fotoausstellung „Faszination Madagaskar – Land und Leute“. Foto: privat

Ihre Ausstellung beschreiben Heike und Frank Melzer so:

„Madagaskar, so groß wie Westeuropa und friedliche Heimat von 18 Volksstämmen und mindestens 25 Millionen Madagassen verzaubert jeden Besucher mit einer für uns Europäer unbekannten Kultur, mit einer faszinierenden Flora und Fauna. Aufgrund der langen geographischen Isolation finden sich hier 80 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten endemisch, das heißt, sie kommen nur in einer bestimmten, räumlich abgegrenzten Umgebung vor.
Ursprünglich war nahezu die komplette Insel bewaldet, heute beträgt der Anteil an ursprünglichen Regenwäldern gerade noch vier Prozent. Jahr für Jahr werden riesige Flächen der Trockensavannen abgebrannt, um sie für die Viehhaltung zu nutzen. So finden sich viele der imposanten Tiere und Pflanzen nur noch in kleinen Nationalparks. Dort faszinieren uns dann einzigartige Strahlenschildkröten, Chamäleons, Lemuren, Frösche und 20 Meter hohe Baobab- Affenbrotbäume. Leider wird Madagaskar allzu oft auf diese wundervolle Natur reduziert.

Aus der Fotoausstellung „Faszination Madagaskar – Land und Leute“. Foto: privat


Das Land zählt laut Welthungerhilfe zu den sechs ärmsten Ländern der Welt, der Hungerindex wird mit ’sehr ernst‘ bewertet. Es fehlt an elementaren Grundlagen wie Trinkwasser, Hygiene, Toiletten, an ausreichend Nahrung, an medizinischer Versorgung. Auch wenn man die Schönheit der Insel bewundert, man kann die Armut und die Probleme der Menschen kaum übersehen. Gegenwärtig bedroht eine Dürreperiode die Menschen im Süden der Insel und eine unvorstellbare Hungersnot begann.
Im Rahmen unserer vier Reisen nach Madagaskar von 2011 bis 2018, die uns grundsätzlich in den besonders trockenen Süden und an zwei Kliniken der Insel führten, haben wir Land und Leute dort in unser Herz geschlossen. Mit unseren Fotographien möchten wir die Schönheit und die soziale Problematik der Menschen des Landes zeigen. Leider hatte uns Covid-19 die geplante Reisen 2020 und 2021 verwehrt.
Melzer Madagaskar

Aus der Fotoausstellung „Faszination Madagaskar – Land und Leute“. Foto: privat


Gern möchten wir die Betrachter dazu anregen, sich für Madagaskar zu interessieren und mit uns gemeinsam die medizinische Versorgung im Süden des Landes zu verbessern.
Informationen dazu finden sich auf unserer Webseite.“
Im Kreativzentrum Omnibus finden Interessierte derzeit nicht nur die Foto-Ausstellung „Faszination Madagaskar“, sondern auch die in der vergangenen Woche eröffnete Herbstausstellung des ZMO-Künstlerkreises mit Malereien von sechs Künstlerinnen und Künstlern.

Das könnte Sie auch interessieren …

Theaterhaus Rudi: Von Artistik bis Slow Motion – verblüffende Vielfalt der „Kunst ohne Worte“

Nach der coronabedingten Absage 2020 findet es in diesem Jahr auf jeden Fall statt: Das nunmehr 36. Internationale PantomimeTheaterFestival >>>

Holm Weichold übergibt die Baguetterie in neue Hände und geht nach Oberwiesenthal

Holm Weichold hat seine Gäste mit einer überraschenden Nachricht konfrontiert. „Ich werde der Baguetterie und Dresden Ende des >>>

Panoramaweg: Reparaturarbeiten dauern voraussichtlich bis 12. November

Die Reparaturarbeiten am Panoramaweg in Trachenberge sollen bis zum 12. November beendet werden. Das bestätigte Daniel Koch, Gärtnermeister >>>

Brendler’s Geschichten: Elisabeth-Apotheke vor einhundert Jahren im „Germaniahaus“ eröffnet

Jede einzelne der neun in den Dresdner Stadtteilen Pieschen und Trachau bestehenden Apotheken verfügt über eine eigene Geschichte. Das >>>

Dresden im Sturm: Schäden im Stadtbezirk Pieschen – DVB wieder im Normalbetrieb

Am Tag nach dem Sturm über Dresden haben Feuerwehr, Polizei und die Dresdner Verkehrsbetriebe eine erste Bilanz gezogen. Die wichtigste >>>